Eagles Of Death Metal Zipper Down


Universal VÖ: 2. Oktober 2015

von

Hach, das Spiel mit der politischen Korrektheit: Die Welt kotzt zu Recht auf einen beschissenen Zahnarzt, der einen Löwen gekillt hat, und Josh Homme, die eine Hälfte der EODM, kündigt an, zum Release des vierten Albums seines Nebenprojekts Tauben in die Luft zu entlassen. Tauben, denen man zuvor die neuen Songtitel eintätowiert hat, „which is probably going to get me in a lot of trouble“, wie er sagt.

Über die Qualität der neuen Platte urteilen er und Partner Jesse „The Devil“ Hughes, dass das Album das Zeug habe, die Erderwärmung zu beenden und Hungersnöte zu stillen. Dazu kommt das bedenkliche Artwork, das diesem Textfeld hier vorangeht, auf dem eine kopflose Frau auf das reduziert wird, was dem Macho wichtig ist.

Das Konzept von ZIPPER DOWN sei, laut Hughes, die Lektion, dass Analverkehr jegliche Probleme löse. All das mag man lustig, langweilig oder widerlich finden. Letztlich findet das hier aber im Rock’n’Roll-Circus und nicht auf politischem Parkett statt. Widmen wir uns also der Musik: Die ist, wie gehabt, effektiver Boogie-Rock. „You know, the deuce can boogie“, singt Hughes in „The Deuce“, „Skin-Tight Boogie“ heißt ein anderes Stück.

Eine Interpretation eines alten Gassenhauers haben die Coverexperten nach Neufassungen von etwa „Stuck In The Middle With You“ von Stealers Wheel und „Beat On The Brat“ von den Ramones auch wieder ausgeheckt: Die gestampfte Version von Duran Durans epischem „Save A Prayer“ überrascht zwar mehr als zuletzt das supererwartbare „Addicted To Love“ von Robert Palmer, bleibt aber hinter den Möglichkeiten zurück. Live wird das, wie eh und je, funktionieren. Frauen werden johlenden Biertrinkern bereitwillig ihre Brüste zeigen und man wird sich fragen, ob die Existenz dieser Band zur Verbesserung der Welt beiträgt. Und ob das wichtig ist. Oder, um einen Kollegen zu Wort kommen zu lassen, der Homme und Hughes neulich wie folgt eingeschätzt hat: „Die sind wahrscheinlich schon in Ordnung – nur halt in Stiefeln“.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Desert Sessions: Josh Homme uriniert in neuem „Easier Said Than Done“-Video auf Hitler-Doppelgänger

In dem neuen „Desert Sessions“-Video zu „Easier Said Than Done“ gleitet Josh Homme auf Rollschuhen und in einer Zwangsjacke durch eine surreale von düsteren Bösewichten bewohnte Albtraumszenerie.

Josh Homme: Neue „Desert Sessions“ nach 16 Jahren Pause

Als Verstärkung hat Homme sich, wie bei den vorherigen Desert Sessions, hochrangige Künstler mit in die Wüste geholt.

Jesse Hughes entschuldigt sich dafür, ein Arschloch zu sein

„As someone who’s watched their friends shot in front of their eyes and seen people killed that they love, I should have handled this a lot more maturely and responsibly, and I did not do that and I messed up.“


15 bemerkenswerte Alben, die 2019 ihr Zehnjähriges feiern
Weiterlesen