Ebow K4L


Problembär Records/RTD

„Die Sprachi geht raus an alle Almans und Cis-Heten, die sich migrantische, nicht-weiße und queere Ästhetiken aneignen“ – im programmatischen „Hengameh Skit“ rechnet die queerfeministische Autorin Hengameh Yaghoobifarah mit denen ab, die MigrantInnen früher belächelt haben und heute beim Barbier den Hafti-Schnitt verlangen und sich #blutgruppeayran attestieren. Sie gehört zu Ebows Gang, die die türkischstämmige Rapperin auf K4L nach allen Regeln der Kunst abfeiert. Die Abkürzung steht für „Kanak 4 Life“, womit Ebow das Schimpfwort zur empowernden Selbstbezeichnung reklamiert.

„In mir stecken tausende Leben, ich hab Flure geputzt, Häuser gebaut, wurde ausgenutzt, wurde ausgesaugt“, erzählt sie über Oldschool-Beats von Gastarbeitern, deren Kinder heute das Rap-Game beherrschen. Doch diesen Machos will Ebow sich gar nicht anbiedern. Sie feiert ihre queere Community („Butterflies“) und ihre Schwestern-Gang, die ihr Geld alleine verdient („Slang“). Ebow lässt sich nicht von Trends vereinnahmen: Ihr 90s-Retro-Style und der gelangweilte Sprech-Gesang erinnern an Tic Tac Toe, ihre scheppernden Beats sind lo-fi. Nicht zuletzt durch Punchlines wie „Geh runter, küss die Klitoris“ besetzt Ebows intersektionaler Battle-Rap eine Leerstelle im Deutschrap, die dringend zu füllen war. 

Kooperation

ÄHNLICHE KRITIKEN

Ebow :: Komplexität

Ebow liefert auf ihrem Zweitwerk Deutschrap voller Sozialkritik, Culture-Clash und deutlichen Retroanleihen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Wir haben eine Stimme, die unsere Eltern nicht hatten“: Was Eko Fresh, Chefket, Ebow und Aydo Abay über Identität und Diskriminierung sagen

Die Debatte um Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hatte einmal mehr gezeigt: Viele Menschen in Deutschland scheinen ein Problem mit ihren türkischstämmigen Mitbürgern zu haben – und die haben offenkundig eines mit Diskriminierung. Wir haben mit Ebow, Chefket, Eko Fresh und Aydo Abay – vier Musikern mit türkischen Eltern – über dieses scheinbar endlose Dilemma diskutiert. Ein Text von Laura Aha und Oliver Götz.

4 Newcomer, mit denen Ihr gut ins neue Jahr starten könnt

Die besten neuen Bands und Künstler, zuerst vorgestellt in der Musikexpress-Ausgabe 01/2018.


Die 20 besten Songs zum Aufwachen – laut einem Psychologen
Weiterlesen