Album der Woche

Emma Elisabeth Some Kind Of Paradise


Clouds Hill/Warner (VÖ: 4.2.)

von

Frohsinn und Glückseligkeit gehen anders. Die Art von Paradies, in der Emma Elisabeth, die schwedische Berlinerin, sich auf ihrem Album SOME KIND OF PARADISE suhlt, scheint mehr die Sorte „Dark Paradise“ zu sein, wie sie auch die professionell Leidtragende Lana Del Rey besingt. Das dürfte bei Emma Elisabeth schon im albumtitelgebenden Eröffnungslied klar werden. Dann kurbelt Emma Elisabeth aber im zweiten Song „Tray Full Of Ash“, ganz anders als die Del Rey in den letzten Jahren, das Tempo ordentlich an und schwingt sich auf in Taylor-Swift’sches Terrain des gehobenen Americana-Ohrwurm-Pops.

🛒  SOME KIND OF PARADISE bei Amazon.de kaufen

Lover und Vampire besingt uns Emma Elisabeth. Jim Jarmuschs „Only Lovers Left Alive“ lässt grüßen. In „Love You Less“ packt Emma Elisabeth ihre Shania-Twain’sche „That Don’t Impress Me Much“-Attitude aus. Diese Platte fühlt sich an, als würde man per Anhalter mit einer Fremden (und womöglich leicht angeknackst Irren) am Steuer des Nachts auf einem Highway in Kliffnähe entlangbrausen, während sie einem schaurige, wunderbar unterhaltsame Storys aus ihrer Vergangenheit auftischt.

Leichenkeller-Fun-Fact aus dieser Vergangenheit: Wie es sich für eine Schwedin gehört (ABBA und so), trat Emma Elisabeth (unter anderem Namen) auch mal zum Eurovision Song Contest an, aber psssst! Jedenfalls hat uns Emma Elisabeth, deren ernster Stimme man stets die behauptete Stimmung abkauft, für diese Platte in den Van (neben der obligatorischen Whiskey-Minibar) auch ein Saloon-Klavier, wuchtige Slide-Gitarren, dezente 80s-Funkel-Synthies und einen mahnenden Chor gepackt. Ach, das ist alles echt rund wie die Räder, auf denen wir durch die Noir-Nacht rock’n’rollen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dehd :: Blue Skies

Indie-Rock, der selbst die größten Schmollmöpse dazu bringt, die Welt umarmen zu wollen.

Finna :: Zartcore

Selbstzweifel, Witz und Empathie formen das vielfältige Debüt der Hamburger Rapperin.

Kendrick Lamar :: MR. MORALE & THE BIG STEPPERS

Der König kehrt zurück und lotet die experimentellen Grenzen von HipHop und die Untiefen des transgenerationalen Traumas aus. Unsere Platte...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gedanken zum Gegenwärtig*innen, Folge 14: … ICH MÖCHTE, DASS ES EUCH SCHLECHT GEHT

Unsere Gegenwart scheint später nun tatsächlich Geschichte zu werden. Zeit also, sich in dieser Kolumne die popkulturelle Gegenwart genau anzugucken. Was passiert? Und wie und warum hängt das alles zusammen? Hier Folge 14, in der Julia Friese erklärt, warum Depression ernsthaft Pop ist.

Die 50 besten Alben des Jahres 2021: Plätze 10-1

Wir haben unsere Platten des Jahres gewählt. Hier, im Finale, die Plätze 10-1, mit Japanese Breakfast, International Music und, natürlich, Little Simz. Gönnt Euch!

Jan Müllers „Reflektor“-Kolumne, Folge 11: Wie es Stella Sommer schafft, nicht in die Mental-Health-Falle zu tappen

Jan Müller von Tocotronic trifft für seinen „Reflektor“-Podcast interessante Musiker*innen. Im Musikexpress und auf Musikexpress.de berichtet er von diesen Begegnungen. Hier die elfte Folge, in der er von Stella Sommers Musik und ihren Humor schwärmt.


Alben der Woche: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel
Weiterlesen