Eric Copeland Trogg Modal Vol. 1.


DFA/Cargo

Seit 2007 hat Eric Copeland, Mitglied der Noise-Avantgardisten Black Dice und ehemaliges Mitglied des Duos Terrestrial Tones, rund ein Dutzend Soloalben veröffentlicht und zuletzt an einer etwas anderen Art der Tanzmusik gearbeitet (die beiden Alben GOOFBALLS und COURTESY, PROFESSIONALISM, RESPECT von 2017).

Copelands circa 13. Album TROGG MODAL VOL. 1 (Vol. 2 soll Anfang 2019 kommen) klingt wie GOOFBALLS ohne Noise, aber angereichert mit humorvoll gemeinten Effekten, Piepsen und Zirpen, Vocals im Loop, komischen Melodien, klappernden Beats. Das wirkt wie eine Hommage an die Pionierzeit elektronischer Musik, als ein bisschen Selbstironie noch nicht verboten war.

Das finale „Hugo“ etwa klingt wie eine zeitgenössische Adaption eines verlorenen Perrey-Kingsley-Stücks. Unter der Oberfläche brodelt der Beat, der diese Tracks zu dem macht, als was sie vermutlich gedacht waren: Musik für die Clubs der Zukunft. Copeland ist Meta-Musiker, einer, der Musik über Musik macht, was die reinste Form musikalischen Ausdrucks darstellt.

TROGG MODAL VOL. 1 von Eric Copeland auf Amazon.de bestellen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  

Fuzzman :: Hände weg von Allem 

Viva la Widerspruch! Neues vom österreichischen Indie-Chansonnier. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Special – Ein besonderes Leben“ ist die beste Netflix-Serie seit langer Zeit

Endlich einmal eine Serie über das Leben mit Behinderung, ganz ohne diesen komplett problembehafteten Ansatz und traurig-düsteren Überzug.

Wutausbrüche, Massenauflauf und große Kunst: „Christo – Walking on Water“

Die Doku zeigt einen Künstler und seine Crew kurz vor dem Nervenzusammenbruch, aber auch 20.000 Menschen, die gleichzeitig über’s Wasser laufen.

„Leaving Neverland“: So schlecht fühlt man sich nach der Jackson-Doku

Mit Wade Robson und James Safechuck werden zwei Männer interviewt, die aussagen, sie wären jahrelang von Michael Jackson missbraucht worden. Am 6. April wird die Doku um 20.15 Uhr via ProSieben ausgestrahlt. „Lohnt“ sie sich?


„Special – Ein besonderes Leben“ ist die beste Netflix-Serie seit langer Zeit
Weiterlesen