Eugene McGuiness The Invitation To The Voyage


Domino / Good To Go VÖ: 3.8.2012

von

Das Wunderkind hat sich die Haare gemacht. Mit grimmiger James-Dean-Tolle begegnet uns Eugene McGuinness dieser Tage. Das passt, nicht nur zum Anzug, sondern auch zu den Songs, die auf The Invitation To The Voyage mit mehr Aufwand aufgehübscht wurden als auf dem 2008 erschienenen Debüt und dem 2009 unter dem Moniker Eugene & The Lizards zwischengeschobenen Glue. Gleich zwei Produzenten ließ der Brite an seinen Nummern schrauben. Einmal Clive Langer (Madness, Elvis Costello), später noch Dan Carey (M.I.A., Santigold). Diese Verbindung eines Traditionalisten und eines Mannes, der auf den ersten Blick nicht viel mit der Klanglandschaft McGuinness’ zu tun hat, geht verblüffend gut auf. Denn McGuinness ist das Prinzip des Popsongs zwar hochsympathisch, aber nicht heilig. Er ist, auch wenn die Optik etwas anderes vermuten lässt, keinesfalls retro, weil er das Gewesene nicht reproduziert, sondern lediglich als Ausgangspunkt für Neuentwicklungen benutzt. Man höre sich „Shotgun“ an. Was so traditionalistisch klingt, ist eine clevere Melange aus Henry Mancini, Tricky und ihm selbst. Auch an anderer Stelle mischt und mixt McGuinness, verbindet das, was man mal Pubrock nannte, mit kühlem Wave und kontemporären Beats, zitiert von U2 (der Anfang von „Video Game“) über Collins und Costello bis hin zu seinen Freunden und Zeitgenossen Last Shadow Puppets.

Key Tracks: „Shotgun“, „Video Game“, „Harlequinade“, „Lion“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Nick Cave & Warren Ellis :: CARNAGE

Acht Lieder aus dem Lockdown: dezent elektronische Trauma-Verarbeitung, am Ende siegen die Liebe und das Leben.

Thorsten Nagelschmidt :: Arbeit

Geschickt montierter Roman aus den Randgebieten des Erwerbslebens.

Eric Copeland :: Trogg Modal Vol. 1.

Noise-Avantgardist arbeitet an der Clubmusik einer nicht allzu fernen Zukunft.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Ginny & Georgia“ auf Netflix: „Gilmore Girls“ für die Generation Z

Blendend durch die Vorstadt-Upper-Class: In der neuen Netflix-Serie „Ginny & Georgia“ schauen wir einer alleinerziehenden Mutter dabei zu, wie sie ihren Kindern ein gutes Leben bieten will – und ihre eigene Vergangenheit dafür um jeden Preis verheimlichen muss.

Bausa veröffentlicht sein 3. Studioalbum 100 PRO

Ursprünglich hatte der Rapper angekündigt, dass 100 PRO sein letztes Album werden sollte. Es kommt wohl oder übel anders.

Zwischen Kunstfreiheit und Knast: Digga D veröffentlicht neues Mixtape MADE IN THE PYREX

Der 20-jährige Rapper darf in den nächsten fünf Jahren nur noch Musik unter gerichtlichen Auflagen veröffentlichen.


Aufstrebende K-Pop-Boygroup Treasure kündigt Debüt in Japan an
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €