Federico Albanese By The Deep Sea


Neue Meister/Edel

Viele sagen, die Klassik lebe im Filmsoundtrack, der musikalischen Untermalung bewegter Bilder, weiter. Federico Albanese machte bereits einige Filmsoundtracks, unter anderem für die Dokumentation „Cinema Perverso“ von 2015. Aber der gebürtige Mailänder bringt auch Alben heraus, ohne dass sie Filme untermalen.

Sein drittes Solowerk BY THE DEEP SEA ist wieder so ein Stück Soundtrack, für das sich der Hörer erst die bewegten Bilder selbst beschaffen muss – in der Fantasie, vor dem inneren Auge. Albaneses Neo-Klassik wird beherrscht von seinem Klavierspiel, ist angereichert von dramatischen Streichern („Minor Revolt“) oder auch Synthesizerklängen („682 Steps“).

Seine Kompositionen erinnern an Zeitgenossen wie Max Richter und Nils Frahm, in den besonders mitreißenden Momenten denkt man sogar an Yann Tiersen – im wunderschön-schwelgerischen „Veiled“, das stark an Tiersens Arbeit zu „Good Bye Lenin!“ erinnert. Der seit 2012 in Berlin lebende Albanese scheint nun endgültig seinen Stil gefunden zu haben. Sphärisch, empathisch, gleichsam erhaben kommen seine Kompositionen daher – und brauchen nicht zwingend eine große Leinwand, dafür viel Gehör.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Federico Albanese :: The Blue Hour

Ein weiteres Neo-Klassik-Glanzlicht, vor allem wegen der dezenten elektronischen Spielereien.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Noseholes, Erdmöbel und Isolation Berlin: Diese 9 Alben solltet Ihr diese Woche nicht verpassen

Am 23. Februar ist neue Musik von u.a. Insecure Men, Lo Moon, Go-Kart Mozart, Hailu Mergia, Inarhan und Federico Albanese erschienen. Hier sind unsere Rezensionen und Hörproben dazu.

Trackpremiere: Hört hier Federico Albaneses „By The Deep Sea“ zuerst

Der Titeltrack seines kommenden Albums legt nahe, dass der Pianist genau da weitermacht, wo er mit THE BLUE HOUR aufhörte.


Die 50 besten Alben des Jahres 2016
Weiterlesen