Folly & The Hunter Awake


Outside Music/H’Art Musik-Vertrieb

von

Und dann kommt auf einmal „Duisburg“, ein stiller Song mit einem leicht hymnischen Mittelteil, der sanft in einen Bläsersound eingewoben ist. Duisburg? Pott-Ästhetik, Schimanski-Scheiße, Schlusslicht der Zweiten Liga – es existiert wohl keine Assoziation, die uns direkt zu Folly & The Hunter führt. „Duisburg“ ist mehr ein Blick aus dem Tourbus, eine flüchtige Sequenz, die sich in eine Reihe von Beobachtungen fügt, die Songwriter Nick Vallee unterwegs von den Bühnen in Europa so mitgenommen hat.

Die Melodien und Lyrics für AWAKE schrieb er auf der Tournee, auf Platte verbindet die kanadisch-britische Band sie zu einem melancholischen Liederzyklus, der sich mittig zwischen Indie-Pop und Orches­terbombast einrichtet. Wohlfeile Kompositionen auf Pianobasis, mit dramatisch herbeirauschenden Refrains. Man kann diesen Stücken anhören, dass sie in einem anderen ihrer sieben Leben einmal ein Dasein als Folk-Weisen fristeten, hier und jetzt aber wollen sie nach draußen, nah ans Publikum. Wo das eigene Leben mit dem der anderen Verbindung aufnimmt. Live bestimmt eine Wucht.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Alben der Woche mit Bitchin Bajas, AnnenMayKantereit und Iggy Pop

Am 18. März 2016 sind unter anderem neue Alben von Bitchin Bajas And Bonnie „Prince“ Billy, AnnenMayKantereit, Iggy Pop, Primal Scream und Underworld erschienen. Hier unsere Rezensionen dazu.


Die Indie-Klasse von 2005: Was Kaiser Chiefs, The Zutons und Co. heute so machen
Weiterlesen