FPA Princess Wiko


37d03d/Cargo (VÖ: 5.11.)

von

Ja, klar, auch Frances Priya Anczarski saß im Lockdown, und auch sie vertrieb sich die Zeit so, wie sich Musiker*innen sie halt vertreiben: Die Produzentin aus Minneapolis machte Musik, und die auch noch im eigenen Schlafzimmer. Und doch ist PRINCESS WIKO nicht bloß verträumt-schläfriger Bedroom-Pop, sondern ein Konzeptalbum, in dem FPA die Geschichte der titelgebenden Prinzessin erzählt. Die ist angesiedelt in einer unbestimmten, mittelalterlichen Welt, in der die Protagonistin zwangsverheiratet wird, was ihr allerlei Anlass gibt zu selbstreflexiven Songs über Sehnsucht und Selbstwert, Leid und Liebe.

🛒  PRINCESS WIKO bei Amazon.de kaufen

Wirklich erstaunlich aber ist es, wie FPA mit einer strengen Melancholie die auseinanderstrebenden musikalischen Elemente zusammenbindet, wie HipHop-Beats und Folk-Harmonien, Spoken-Word-Theatralik, Indie-Rock-Letharie und R’n’B-Drama zusammenfinden, wie die Prinzessin ihre Füße mal vorsichtig auf den Dancefloor setzt und durch den Titelsong dann plötzlich ein Klavier stolziert. Gestiftete Hochzeiten müssen, jedenfalls wenn es um musikalische Genres geht, nicht immer unglücklich enden.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Alte Sau :: Öl im Bauch

Punk-Legende Jens Rachut verschmilzt mal wieder erfolgreich Gesellschaftskritik und Gaga.

Atsuko Hatano & Midori Hirano :: Water Ladder

Das hier ist Wasser: Elektroakustische Musik von einer Schönheit, die nicht allzu easy kommt.

Elder & Kadavar :: Eldovar: A Story Of Darkness & Light

Match! Die Psychedelic-Rocker Kadavar und Elder harmonieren − nicht nur frisurentechnisch.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Unsere Geheimtipps: Diese Bedroom-Pop-Alben solltet Ihr kennen

Bedroom Pop hat sich als Versprechen an junge Künstler*innen, mit wenig Equipment aus dem Jugendzimmer heraus erfolgreich werden zu können, zu einem prägenden Genre der Generation Z entwickelt. Und das ist längst mehr als „nur“ in viel Hall verpackte Teenage Angst, weiß Friedrich Steffes-lay. Hier kommen noch ziemlich unbekannten Empfehlungen.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.


Diese 10 Horrorfilme solltet Ihr 2019 nicht verpassen
Weiterlesen