Highlight: Die Ärzte: Was wir über ihr neues Album wissen

Album der Woche

Fucked Up Dose Your Dreams


Merge/Cargo (05.10.2018)

Die kanadischen Konzept-Punks Fucked Up haben ihren Helden David wiederauferstehen lassen, wir kennen ihn noch vom 2011er-Großwerk DAVID COMES TO LIFE. Zwar sind Fucked Up wild und growlt ihr Sänger Damian Abraham ohne Rücksicht auf zarte Indie-Ohren, aber hinter der Punk-Kulisse stecken komplexe Erzählungen – und hinter den Songs sehr gute Melodien.

David steht nun auch im Zentrum dieses abendfüllenden Albums, jeder der 18 Songs steht für eine Episode aus „Ulysses“ von James Joyce, wie auch Leopold Bloom im Buch durchläuft der Protagonist, der sich hier verwirrenderweise Joyce nennt, einen Irrweg, ausgehend von einer Begegnung mit einem zwergenhaften Zauberer, der im Mülleimer im Hinterhof seines Büros lebt und ihn in ein Universum zwischen „The Wizard Of Oz“ und „Twin Peaks“ entführt.

Parallelweltpsychedelic und Punk gehen nicht gut zusammen, die Punks waren ja angetreten, die Hippies auf dem Boden der Tatsachen mit Bierdosen zu bewerfen. Doch diese Kanadier scheißen auf Konventionen, also auch auf die, dass eine Punk-Platte nichts mit Prog zu tun haben dürfe.

Werbung

Aber Fucked Up sind nicht Marillion. Die Idee ist eher, alles zuzulassen: Es gibt Jazz-Bläser und Beats, der Titelsong klingt nach SCREAMADELICA, die Streicher dazu hat Owen Pallett geschrieben. Der Ansatz zu diesem epischen Durcheinander stammt von Gitarrist Mike Haliechuk.

Der Vorgänger GLASS BOYS, eine Reflexion über das Altern im Punk, war ein gedankliches Kind von Sänger Damian Abraham, die Fans liebten diese Platte jedoch weniger als DAVID COMES TO LIFE. Abraham erkannte das und gab Haliechuk alle Freiheiten.

Natürlich gibt es jede Menge erstklassiges Punkrockmaterial: Zu „None Of Your Business Man“ und „Raise Your Voice Joyce“ krempeln Fucked Up die Ärmel hoch. „How To Die Happy“ klingt dann nach Dream Pop zwischen Beach House und Cocteau Twins, „The One I Want Will Come For Me“ ist das perfekte Post-Hüsker-Dü-Stück, bei „Came Down Wrong“ singt J Mascis einen bittersüßen Refrain.

„Love Is An Island In The Sea“ ist selige 60s-Psychedelia, das Werk endet mit dem fast acht Minuten langen „Joy Stops Time“, bei dem sich Gaststimme Miya Folick als Kontrapunkt zu Abraham in Ekstase singt, Fucked Up klingen hier wie eine auf Krawall gebürs­tete Reinkarnation von Broken Social Scene. Danach hat man keine Fragen mehr. Aber auch keine Antworten. DOSE YOUR DREAMS fegt den Kopf leer – ein Punk’n’Psychedelia-Meisterwerk.

DOSE YOUR DREAMS von Fucked Up auf Amazon.de bestellen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Die Höchste Eisenbahn :: Ich glaub dir alles

Puzzlepop: Die Höchste Eisenbahn ist auch auf ihrem dritten Album kompliziert und anheimelnd zugleich.

Bon Iver :: i,i

Justin Vernon sagt, das vierte Album stehe für den Herbst. Der Meta-Folk von Bon Iver klingt nun wieder majestätisch, elegant...

Bill Ryder Jones :: Yawny Yawn

Zweite Variante des Trübsal-Indie-Meisterwerks, gespielt am Piano.

Die Orsons :: Orsons Island

Mit diesem Comeback-Album beweist das Allstar-Quartett mal wieder: Intelligenter Deutschrap ist möglich.

Gauche :: A People’s History Of Gauche

Eine Geschichte der Gegenwart von unten, geschrieben in glorios wirbelndem Post-Punk von einer „Supergroup“ aus Washington, D.C.

Catnapp :: Break

Die Argentinierin jongliert auf ihrem Debütalbum voll futuristischem Hybridpop selbstbewusst mit den Genres.

Thom Yorke :: Anima

House-Dekonstruktionen, Ambient, IDM, Psych- und Kraut-„Rock“: Das dritte Soloalbum des Radiohead-Frontmanns.

Black Midi :: Schlagenheim 

Die Kunst der Richtungsänderung – das Quartett aus dem Süden Londons bringt Math-, Prog- und Punkrock in den diversen Windstärken in Stellung. 

Kate Tempest :: The Book Of Traps And Lessons

Rick Rubin produzierte eine über größere Strecken beatfreie, kammermusikalische Erzählung.

Yeasayer :: Erotic Reruns  

Alles-auf-einmal-Indie zwischen 80s-Disco, Folk und Psychedelic, tight wie nie.  

Pip Blom :: Boat  

Hübsch angeslackte Pop-Miniaturen, die an die Alternative-Heroen der Neunzigerjahre erinnern.    

Flying Lotus :: Flamagra

Neue Fusionen aus dem Bauch der Elektronik – der Beatmaker berauscht mit einer Soundwanderung über einen surrealen Parcours aus HipHop,...

The National :: I Am Easy To Find

The National lassen ihre Rockmusik lustvoll zerfasern – und zeigen dem Genre damit einen Weg aus der Redundanz.

Jamila Woods :: Legacy! Legacy! 

Mehr Soul als „Neo“: Auf ihrem zweiten Album setzt die Sängerin und Aktivistin aus Chicago schwarzen Ikonen aus Musik, Kunst...

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Aldous Harding :: Designer

Große Songs, die hinter sanft-eleganten Klängen Dämonen vermuten lassen.

Kelsey Lu :: Blood

Kammermusik, Folk, Dream Pop, Soul, Ambience: Die Sängerin und Cellistin gibt auf ihrem Debütalbum das Versprechen einer neuartigen, anderen Popmusik.

Damien Jurado :: In The Shape Of A Storm

Eine wunderbare, ganz besonders reduzierte Folkplatte.

Weyes Blood :: Titanic Rising

Große US-Singer/Songwriterkunst zwischen Nacht und Zwielicht.

Billie Eilish :: When We All Fall Asleep, Where Do We Go? 

Der Gegenwarts-Pop der 17-jährigen Kalifornierin widerlegt die landläufige Meinung, Musik von Teenagern müsse immer ein bisschen doof sein. 

Stella Donnelly :: Beware Of The Dogs

Das Debüt der australischen Gitarrenpop-Singer/Songwriterin kann so einiges: Uns feministische Grundsätzlichkeiten hinter die Ohren schreiben, mit trockenen Pointen treffen und...

Die Heiterkeit :: Was passiert ist

Zwischen Showbläsern und dunkelsten Gefilden: Stella Sommers Goth-Chanson-Meisterwerk.

Sleaford Mods :: Eton Alive

Wütender, Postpunk-geschulter Schimpfrap und kein Ende. 

Julia Jacklin :: Crushing 

Singer/Songwriter-Indie-Rock für Herz und Kopf. 

James Yorkston :: The Route To The Harmonium 

Wundersamer Folk, gespeist aus Erinnerungen. 

Donna Missal :: This Time

Sanft mit Attitüde: Das ist der neue Pop in Überdimension. 

Pom Poko :: Birthday

Vier Norweger zerfleddern die Ordnung von 60 Jahren Musikgeschichte mit ihrem Debüt. 

Hejira :: Thread Of Gold 

Eine Äthiopien-Reise und die Folgen – die Londoner steuern mehr in Richtung Soul und finden neue Spielfelder in der Stille. 

Bilderbuch :: Vernissage My Heart

Return of the Space Cowboys: Das zweite Bilderbuch-Album in kürzester Zeit ist ein wilder Tanz zu Heavy-Rock und durchaus funky Spacepop. 

Modeselektor :: Who Else

Zum Glück nicht so retro wie befürchtet: Modeselektor liefern sperrigen Peaktime-Techno. What else?  

Frittenbude :: Rote Sonne 

Halbironische Selbstkritik und aufgekratze Itz-Atz-Beats: Frittenbude klingen wie immer.  

Bayonne :: Drastic Measures 

Der texanische Loop-Virtuose sucht den großen Pop. 

The Claypool Lennon Delirium :: South Of Reality 

Sean Lennon und Les Claypool schließen mit progressiver Psychedelia an den Stil ihres ersten gemeinsamen Albums an. 

Donna Regina :: Transient 

(Mehrheitlich) melancholische Lieder zum Synthesizer. 

Unloved :: Heartbreak 

Bittersüßer Breitwand-Pop: Ein Album, wie wenn man sich auf Magic Mushrooms im Mitternachtskino vor der Hast der Großstadt versteckt. 

Efdemin :: New Atlantis

Zwischen Techno und Soundexperiment: Das Konzeptalbum des Berghain-Residents ist jetzt schon ein zeitloser Klassiker.

Die Goldenen Zitronen :: More Than a Feeling

Die Goldies dringen mit düsterem Elektro-Twist in unsere Komfortzone ein. Wer sie reinlässt, muss sich unbequemen Fragen stellen, erhält aber...

Beirut :: Gallipoli

Europareise in Trance – Zach Condon kennt die besten Trompetenmelodien für Folkpopsoundtracks.

Dendemann :: Da nich für! 

Das nackte Ergrauen im Deutschrap: Auf seinem Comeback-Album fragt der „klitzekleine, witzgescheite Geistesblitzableiter“ bei sich selbst ab, ob er noch...

Die Türen :: Exoterik

Die Türen aus Berlin sind zurück und haben ein Gesamtkunstwerk aus Krautrock, Techno und Postpunk geschaffen.  

Nils Frahm :: Encores 2

Nach seinem Album ALL MELODY veröffentlicht der Meister des Ambient-Piano jetzt eine zweite EP mit Zugaben. 

The Dandy Warhols :: Why You So Crazy 

Die Indie-Pop-Psychedeliker geben keinen Fick mehr – wir hätten aber ohnehin keinen mehr nötig gehabt. 

Keuning :: Prismism 

Rock: Die Solopfade, auf denen der Killers-Gitarrist unterwegs ist, sind reichlich ausgetreten. 

Blood Red Shoes :: Get Tragic 

Das Duo will keine gute Laune verbreiten. Erst wenn es sich an etwas reiben kann, wird sein Indie-Rock so richtig...

Tim Presley’s White Fence :: I Have To Feed Larry’s Hawk 

Eine Ode an den kreativen Kopf und Mitgründer von Pink Floyd: zauberhafter Psych-Pop-Folk mit elektronischem Finale. 

Toy :: Happy In The Hollow 

Extrem schwacher Psychedelic-Pop der einstigen Hoffnungsträger. 

Swervedriver :: Future Ruins 

Die Shoegaze-Veteranen verlieren ihren Metal-Biss. 

Júníus Meyvant :: Across The Borders

Nordlichternder Eskapismus, vielleicht. Eine herzerwärmende Singer/Songwriter-Soul-Platte auf jeden Fall. 

Anna Aaron :: Pallas Dreams 

Kluge Pianostücke mit spielerischer Pop-Note. 

Mike Krol :: Power Chords 

Das Potenzial, seine Songs noch weiter auszudünnen, hat vielleicht nur Garage-Punk Mike Krol selbst gesehen: Selbst-Reflexion in Bliss und Noise. 

James Blake :: Assume Form

R’n’B: Mehr Frank Ocean wagen! Das vierte Album des Engländers.

AnnenMayKantereit :: Schlagschatten 

Neues Handgemachtes des Kölner Nummer-eins-Trios. 

The Screenshots :: Übergriff 

Basis-Punk-Pop, der an die verschwendete 80er-Jugend erinnert und gleichzeitig angesäuert auf das Hier & Jetzt reagiert.

Van Morrison :: The Prophet Speaks 

Alter Verwalter! Routinierte Übungen in Jazz, Blues und Soul. 

Gudrun Gut :: Moment 

Ein Album, das die komplette Laufbahn der Berlinerin abbildet, von Cold Wave über Analog-Elektronik, Ballade und Hörspiel bis zur Soundsuchfunktion. 

LP :: Heart To Mouth

Laura Pergolizzi hat die Hitmaschine angeschmissen und persönliche Popsongs für jedermann kreiert.

Bilderbuch :: Mea Culpa

Die Leiden des jungen M.: Der Future-Pop der Wiener Wunderkids kommt auf Album Nummer fünf erstaunlich sad.

Bryan Ferry And His Orchestra :: Bitter-Sweet 

So geht Traumfabrik. Ferry hat Songs aus dem Roxy-Werk und seinen Soloalben im „Babylon Berlin“-Sound aufgenommen. 

Jeff Tweedy :: Warm

Wärme und Trost in Zeiten gesellschaftlicher Spaltung: Der Americana-Großmeister schließt solo an den smoothen Ton der jüngsten Wilco-Platte SCHMILCO an.

P. A. Hülsenbeck :: Garden Of Stone 

Spirit of Talk Talk: Philipp Hülsenbeck, einst am Synthie prägend für den Sound der Elektro-Pop-Band Sizarr, brilliert mit angejazzt-ätherischem Ambient-Pop. 

The 1975 :: A Brief Inquiry Into Online Relationships 

Manchmal gewollt, oft gekonnt: Die Briten legen einen bildgewaltigen Entwurf für Mainstreamrock im 21. Jahrhundert hin. 

Foxwarren :: Foxwarren

Zehn Jahre benötigten die Kanadier für ihr Country-Folk-Debüt.  

Bloom Offering :: Episodes  

Kein Licht, kein Ende des Tunnels: düstere Industrial-Electronica.  

Art Brut :: Wham! Bang! Pow! Let’s Rock Out!

Die Kasper der „Class of 2005“ melden sich mit soliden Schunklern zwischen Indie-Rock, Fun-Punk und Power-Pop zurück.

Pranke :: Monkey Business 

Ein deutsch-isländisches Duo findet zwischen Jazz-, Post- und Rumpelrock zu zärtlichsten Momenten. 

Jacco Gardner :: Somnium 

Mit Album Nummer Drei hat der Psychedelic-Popper seine Traumphase erreicht. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Ärzte kündigen ihr neues Album und eine Tour an

Offizielle Details sind zwar noch nicht bekannt. Aber die Frage, die Bela B beim „Miles & More“-Tourabschluss in Brüssel stellte, war doch eine sehr rhetorische.

Die Ärzte: Was wir über ihr neues Album wissen

Festivalauftritte und eine Tour sind bereits bestätigt, neue Songs veröffentlicht. Grund genug, Farin Urlaubs Vorfreude auf 2019 zu teilen: „Das nächste Jahr wird spannend!“

Jordan Rakei spielt im Herbst drei Deutschland-Konzerte

Album-Ankündigung, neue Single und im Herbst die Tour – Fans von Jordan Rakei dürfen sich gleich mehrmals freuen.

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Diese 10 Horrorfilme solltet Ihr 2019 nicht verpassen
Weiterlesen