Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

Fuse Box City Shipwreckers


PIAS/Partisan/Rough Trade (VÖ: 31.7.) 

von

Gleich vorweg: Das ist kein Album, das einen von den Problemen da draußen ablenkt. Umweltzerstörung, Waffengewalt, Konsum auf Kosten anderer, alles da. „When the going gets weird, the weird turn pro. You definitely can’t Trump that.“ Stimmt, grad schwer, da was dagegen zu sagen. Für Corona kamen die Aufnahmen zu früh, aber als hätte sie’s geahnt, hat die letztes Jahr in London gegründete Band ihr Debüt in getrennten Zimmern in einem Haus in Hockney aufgenommen. Jeder für sich.

🛒  „SHIPWRECKERS“ bei Amazon.de kaufen

Den fünf Songs, alle mindestens vier und einer dreizehn Minuten lang, hört man’s nicht an. Die sind so was wie ein organisches An- und Abschwellen, auch wenn Kontraste da sind. Dunkel verschleppte Beats, Postpunk-Gitarren, Bass, Synthesizer-Schlieren, „Autobahn“-optimistische Kraftwerk– Sounds und retromäßiges elektronisches Knöpfedrücken. Manchmal fiept und klackert es wie R2-D2. Dazu hier und da fast esoterisches hölzernes Geklöppel und eine Art indigene Gesänge. Das Roboterhafte und das Natürliche, das Schwere und die Leichtigkeit.

Gehetzte Rhythmen, finsterer Lärm machen immer wieder den Weg frei für durchzuckte, zerschossene, aber eigentlich ganz zarte Melodien. Die Texte spuckt entweder ein verzerrt sprechsingender Jem Doulton (hat bei Thurston Moore und Roisin Murphy gespielt) aus, oder Rachel Kennedy (von den Flowers) singt sie klar und hell. Auf eine eigentümliche Art fallen die Songs auf SHIPWRECKERS ständig auseinander und formieren sich neu, wobei der Groove nie verloren geht. Es funktioniert, wie auch immer, und das ist dann doch wieder ermutigend.

SHIPWRECKERS im Stream hören:

▶ Shipwreckers jetzt hier Spotify hören

ÄHNLICHE KRITIKEN

Love Machine :: Düsseldorf-Tokyo

Eine kaum zu packende Kneipenmusik zwischen alter Jukebox und coolem Groove.

Brijean :: Feelings

Mit oder ohne Jeans: entspannte Indie-Disco für den Dancefloor im eigenen Heim.

Conny Frischauf :: Die Drift

In ihrer elektronischen Kraut-Pop-Nische spielt die Künstlerin mit Sprache und Hirndrehloop.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Der Soundfetischist: Zum Tode des Kraftwerk-Gründungsmitglieds Florian Schneider

Wie am Mittwoch, 6. Mai, bekannt wurde, starb Florian Schneider im Alter von 73 Jahren nach einer kurzen Krebserkrankung. Ein Nachruf von Albert Koch.

Welches Equipment verwenden eigentlich … Kraftwerk?

Kraftwerk gelten als Elektro-Vorreiter. Lange vor Daft Punk, Techno & Co. kreierten sie einen eigenen Sound-Kosmos. Wir beschäftigen uns mit dem Equipment.

Kraftwerk-Chef Ralf Hütter im Interview: „Ich höre die Stille und die Welt“

Aus dem ME 08/2017: Musikexpress-Redakteur Albert Koch wollte 1997 einmal ein Interview mit Kraftwerk-Chef Ralf Hütter haben – 20 Jahre später hatte er es bekommen.


Welches Equipment verwenden eigentlich … Kraftwerk?
Weiterlesen