Highlight: Diese 15 Newcomer werden Euch 2019 begeistern

Fuzzman  Hände weg von Allem 


Lotterlabel/Sony Music (VÖ: 3.5.)

„You can’t have your cake and eat it too“, lautet ein englisches Sprichwort. Es bedeutet: Man kann nicht zwei widersprüchliche Dinge gleichzeitig haben. Herwig Zamernik alias Fuzzman kann das doch. Zumindest wenn man seinem Manager Stefan Redelsteiner glaubt. Der nennt Fuzzmans neues Album – es ist bereits sein sechstes – im Promo-Text „ein Werk mit einem roten Faden“, das „strotzt vor Eklektizismus“. Das voller „Dada-Spinnereien“, aber „auf den Punkt“ gebracht ist. Und irgendwie stimmt das auch: Zamerniks Eklektizismus ist der rote Faden.

Das neue Fuzzman-Album „HÄNDE WEG VON ALLEM“ bei Amazon.de kaufen

Wenn er Ennio Morricone mit DJ Ötzi verkuppelt („Ein Stern, der keinen Namen trägt“), hier an seine Hauptband Naked Lunch („Schwieriger Mensch“) erinnert und da an Udo Jürgens („Wir sagen nichts“), dann sind das die gewohnt bunten Blüten, die die Solokarriere des Wahlkärntners treibt. Nicht immer kommt er auf den Punkt. „Gerne Schokolade“ landet an der Grenze von spinnert und doof eher auf der falschen Seite, ein, zwei Disco-Experimente mit Falsett-Gesang erinnern mehr an Hui Buh, das Schlossgespenst, als an Hercules & Love Affair.

Dafür entschädigt „Ich tachinier“, die lässige Absage an die neoliberalen Träume der österreichischen Regierung, eingespielt mit der lässigsten Band Wiens, Pauls Jets. So ist das: Fuzzman has his cake. And eats it, too. 

Fuzzmans neues Album „HÄNDE WEG VON ALLEM“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ginga :: They Should Have Told Us

Indie aus dem Nachbarland: Ginga sind eine weitere wunderbare Band aus Österreich. Das neue Album überzeugt.

Patrick Wagner über The Jesus And Mary Chain

Nils Koppruch über die Aeronauten


ÄHNLICHE ARTIKEL

Der deutsche „Playboy“ gibt zu, dass Teile des Morricone-Interviews falsch seien

Ennio Morricone will das deutsche Magazin verklagen, weil er sich falsch zitiert sieht. Er hatte Regisseur Quentin Tarantino in einem Interview wüst beschimpft.

Ennio Morricone will den deutschen „Playboy“ wegen angeblichem Fake-Interview verklagen

Ein Interview des Komponisten sorgt derzeit für Schlagzeilen. Nun meldet dieser sich zu Wort: „Ich habe dem Playboy Deutschland kein Interview gegeben“, hieß es zuerst in einem Statement. Am Montag ruderte er ein wenig zurück.

Naked Lunch kehren mit neuem Song „So Sad“ zurück

Auch ein Video zur ersten Single nach vier Jahren Auszeit gibt es zu sehen.


„Special – Ein besonderes Leben“ ist die beste Netflix-Serie seit langer Zeit
Weiterlesen