Gemma Ray The Leader


von

Als junge Sängerin ist man dieser Tage wahrscheinlich vollkommen machtlos gegenüber Vergleichen mit Amy Winehouse. Egal, wie die eigene Musik auch klingen mag. Die an den Haaren herbeigezogenen Analogien zwischen der Singer- Songwriterin Gemma Ray aus Essex und Winehouse sind allerdings ganz besonders blödsinnig, weil Rays Lieder rein gar nichts mit Winehouses Retro-Soul zu tun haben. Gemma Ray spielt einen versponnenen, düsteren Pop, der stark dem Songwriting verpflichtet ist, dabei aber weniger reiner Folk (weder traditionell noch „New Weird“) sein will. Die Einflüsse auf THE LEADER (Folk, Soul, Blues, Gospel, Vaudeville etc.) liegen ähnlich wie bei Jenny Lewis’ Solodebüt wie mikrofeiner Staub über den Kompositionen, die drängen sich nicht auf und schreien laut „hier bin ich“.Wenn es überhaupt eine Klammer für die Musik auf dieser Platte gibt, dann ist das die Soundästhetik der 60er Jahre. Gemma Ray hat Arrangements geschrieben, bei denen immer an der richtigen Stelle das Glöckchen klingelt, die Melodica laut dazwischenfährt und sich eine leicht angezerrte elektrische Gitarre einmischt. Nicht nur einmal muss man beim Hören von THE LEADER an die Nancy Sinatra der Lee-Hazlewood-Phase denken. Coproduziert hat das Album Michael J. Sheehy; bei zwei Liedern spielt die wunderbare Britfolkfrau Mary Epworth Autoharp und singt Backing Vocals. Warum dieses Album so gut geworden ist, ist wahrscheinlich einem Umstand geschuldet, an den Gemma Ray nur ungern erinnert wird. Zwei Jahre lang kämpfte die Sängerin gegen eine mysteriöse Krankheit, und in dieser Zeit entstanden mehr als 50 Lieder, die Ray „The Sick Sessions“ getauft hat. THE LEADER ist das 13 Tracks starke Destillat dieser Sessions, eine Art „Best Of“ aus den vergangenen drei Jahren.Video:

Gemma Ray – Rise Of The Runts Gemma Ray – Rise Of The Runts >>>

Albert Koch – 03.12.2008

Gemma Ray gibt es bei


ÄHNLICHE KRITIKEN

Deep Throat Choir :: In Order To Know You

Der Londoner Indie-Chor mit seinen vielen glockenklaren Stimmen erweitert seinen Klangraum.

Yola :: Stand For Myself

Klassischer Soul, mit dem man Grammys gewinnen kann.

Mark Ronson :: Late Night Feelings

Der Mann, dem die Stars vertrauen, überreicht eine weitere Visitenkarte aus Pop-Perlen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dave Grohl covert Van Halens „Jump“ und Amy Winehouse – mit seiner Tochter Violet

Der Van-Halen-Klassiker ist in einer neuen Interpretation von Grohl und Kurstin zu hören. David Lee Roth bezeichnete der Foo-Fighters-Sänger als „den lautesten und stolzesten der hart rockenden Juden“. Für Winehouses „Take The Box“ kriegte Grohl familiäre Unterstützung.

True-Crime-Podcast „Lied vom Tod“, Folge 2: Joy Denalane über Leben und Tod von Amy Winehouse

In Folge 2 von„Lied vom Tod“, dem neuen True-Crime-Podcast vom Musikexpress, erzählt Soulsängerin Joy Denalane eindrucksvoll die Geschichte von Amy Winehouse – ihrem Aufstieg zum Superstar, ihrem Fall und ihrem tragischen Tod.

Amy Winehouse: Ex-Mann Blake Fielder-Civil hat sich neu verlobt

Für den Mann, der Amy einst zum Heroin brachte, wäre es der erste Eheschluss seit der Hochzeit mit der Musikerin.


Dave Grohl covert Van Halens „Jump“ und Amy Winehouse – mit seiner Tochter Violet
Weiterlesen