George Harrison Living In The Material World


Lionsgate Home Entertainment VÖ: 8.12.11

von

Wie heißt es immer so schön, wenn eine weitere Dokumentation über eine Rocklegende kurz vor der Veröffentlichung steht: „Enthält rares und bislang ungezeigtes Filmmaterial.“ Schön, schön, denkt man sich, nur um dann doch festzustellen: Kenn’ ich ja alles schon! Doch Ausnahmen bestätigen die Regel, und eine davon ist „George Harrison: Living In The Material World“. Martin Scorsese, 1969 beim Woodstock-Festival als Kameramann tätig, bevor er mit Robert de Niro, New York und der Mafia als ewiges Thema selbst zur Legende wurde, hat mit „Elvis On Tour“, „The Last Waltz“, „The Blues“, „No Direction Home“ und „Shine A Light“ bereits sehenswerte Rock-Dokus abgeliefert. Dem 2001 verstorbenen George Harrison, jüngster Beatle und stets im Schatten von Lennon/McCartney, näherte er sich mit großem Respekt, aber erfreulich klischeearm. Denn der Gitarrist, Sänger, Komponist, Filmproduzent und Autonarr, der in der ersten Hälfte der sagenhaften Traumkarriere der Fab Four nur selten einen Song gestattet bekam und dessen künstlerisches Potenzial erst zum Beatles-Finale so richtig aufblühte, war eben nicht der verzweifelte Leise­treter, rettungslose Fatalist oder spirituell Verbrämte, als der er immer wieder gerne dargestellt wurde. 

Scorsese lässt Harrisons außergewöhnliches Leben mit Archivmaterial, Konzertmitschnitten, und Fotos Revue passieren, von den Anfängen in Liverpool über seinen Durchbruch als Solokünstler bis hin zu seinen Kollaborationen mit Ravi Shankar oder dem All-Star-Projekt Traveling Wilburys. Interviews mit den Freunden und Weggefährten. Ehefrau Olivia Harrison, die den Film mit Scorsese und Nigel Sinclair co-produzierte und auch ein gleichnamiges Buch verantwortet, zeichnen das Bild eines Mannes, den die Welt zu Lebzeiten stets ein wenig unterschätzte.  Mike Köhler


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kurt Cobain: Tod einer Ikone :: Regie: Benjamin Statler

Der Mordfall Cobain: Längst überfällige Aufklärungsarbeit oder geschmacklose Leichenfledderei?

Nashville

Robert Altmans Episodensammlung aus der Music City

Girls, 1. Staffel

Sex And The City in echt


ÄHNLICHE ARTIKEL

Michael Jackson ist an der Spitze der „Toten Topverdiener“

Wer auf dieser Liste steht, ist stinkreich, aber auch schon verstorben: Das Forbes Magazin hat eine Liste mit den „Toten Topverdienern“ der vergangenen zwölf Monate veröffentlicht.

John Lennons 80. Geburtstag: Seine 11 besten Beatles-Songs

Eine Liste von John Lennons besten Beatles-Songs zu erstellen, ist nicht leicht. Wir haben es trotzdem gemacht. Weil er am 9. Oktober 2020 seinen 80. Geburtstag gefeiert hätte.

George Harrisons Gitarre wird für rund 500.000 Euro versteigert

George Harrison hatte sich die elektrische Maton Mastersound MS-50 nur für kurze Zeit geliehen, aber bei einer kommenden Auktion wird sie wahrscheinlich bis zu einer halben Million Euro einbringen.


John Lennons 80. Geburtstag: Seine 11 besten Beatles-Songs
Weiterlesen