Gruff Rhys  Babelsberg 

Rough Trade/Beggars/Indigo 

Bei Gruff Rhys von den Super Furry Animals freut man sich seit jeher auf Songs mit schwer auszusprechenden Titeln. Sein letztes Solo­album, AMERICAN INTERIOR, wartete mit Stücken auf, deren Namen nicht im Ansatz erahnen ließen, was in ihnen steckte („Allweddellau Allweddol“ – ein Mädchenchor singt eine Art vietnamesischen Folk über Discobeats).

Wenn das neue Album den Titel BABELSBERG trägt, heißt das jetzt nicht, dass die Aufnahmen mit dem bekannten Filmorchester entstanden sind. Zu hören ist stattdessen das 72-köpfige National Orchestra of Wales. Dem steht der Waliser als Crooner vor. Das macht er wie alles, was er anpackt, mit der Chuzpe des Draufgängers. Dass „Frontier Man“ nicht aus irgendeiner Schatzkiste von Lee Hazlewood stammt, muss noch nachgewiesen werden, Rhys kommt dem berühmten Schnauzbartsänger nicht nur hier stimmlich nahe. Rhys singt „The Club“ aus dem Bauch heraus direkt in die Heldenpop-Arena.

Das ist so schön wie bizarr, und die Streicher erzählen nebenbei von der Musik, die in den großen Gefühlen steckt.

https://www.youtube.com/watch?v=7Y6VLjIKwqQ

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

und möchte, dass die Axel Springer Mediahouse Berlin GmbH mir Newsletter mit Produktangeboten und/oder Medienangebote per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit .

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
The Thrill Of It All: Die Diskografie von Roxy Music im Überblick
Weiterlesen