Haiyti Speed Date


Hayati/Universal (VÖ: 3.12.)

von

Das Tempo hochhalten: Nach INFLUENCER und MIESES LEBEN nun SPEED DATE, drei Alben in zwölf Monaten, warum Dringlichkeit verschenken? 25 Tracks bietet die Platte, und es ist tatsächlich so, dass man höchstens bei zwei, drei von ihnen denkt: „Hätte nicht sein müssen.“ Die anderen sind nicht alle super, aber sie haben etwas zu melden auf dieser Platte. Und sei es, wie „Nur Medizin“, reine Nervigkeit.

🛒  SPEED DATE bei Amazon.de kaufen

Wie auf den Alben zuvor gibt es Superheldinnengeschichten von den schiefen Bahnen des Niemandslands. Gestärkt hat Haiyti ihren Markenkern: Als Rapperin spielt sie auf einem Album mehr Rollen als Lars Eidinger im Jahr. Der Vocoder hilft, doch Haiytis Leistung, alle diese verschiedenen Stimmen zu entwickeln und erkennbar zu machen, ist bemerkenswert.

Super sind die Popmomente: Der Housebeat mit Chillwave-Gitarre von „Zahle es bar“, das Modern-Schlager-Intro sowie der fantastische Refrain von „Sterben“, der irritierend nach Emo klingt: In einem solchen Augenblick packt Haiyti einen noch mal anders. So funktioniert das auch beim schwermütigen „Bevor es endet“: „Gib mir deine Hand, denn sonst fall ich tief / So viel ist verbrannt hier im Paradies.“ Melancholikerin mit pochendem Herzen – vielleicht Haiytis beste Rolle.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tara Nome Doyle :: Værmin

Die Berlinerin verpackt ihre Oden an garstiges Getier in dramatisch-emotionalen Kammerpop.

Tocotronic :: Nie wieder Krieg

Die größte deutsche Rockband, die niemals eine deutsche Rockband sein wollte, hat sich selbst ein Denkmal errichtet.

Eels :: Extreme Witchcraft

Kackbratzen-Blues und Funk: Mark Everett platzt vor Energie fast aus dem löchrigen Shirt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nach Homophobie-Vorwürfen: Katja Krasavice streicht Track mit Haiyti von neuem Album

Haiytis Entschuldigung kommt offensichtlich zu spät: Katja Krasavice streicht ein Feature mit der Rapperin von ihrem neuen Album.

Haiyti entschuldigt sich nach Homophobie-Vorwürfen

Die Rapperin geriet aufgrund homophober Aussagen unter Beschuss. Nun meldete sie sich via Social Media: „[Ich] wollte damit niemanden verletzen und das tut mir sehr leid“.

„Dumm und queerfeindlich“: Nura wirft Rap-Kollegin Haiyti Homophobie vor

Rapperin Nura ist bekannt dafür, soziale Missstände auf Social Media zu thematisieren. Nun hat sie sich Rapkollegin Haiyti und deren mutmaßliche Homophobie vorgeknöpft.


„Spider-Man: No Way Home“: Multiverses, Metaebenen-Humor & Marvel-Trailer
Weiterlesen