Spezial-Abo

Ital Dream On


Planet Mu/Cargo 16.11.

Auffallend oft werden in diesem Monat Alben von Künstlern besprochen, die im laufenden Kalenderjahr bereits eine LP ihrer Diskografie hinzugefügt haben. Daniel Martin-McCormick, der im Frühjahr schon das Album Hive Mind (siehe Musikexpress 4/2012) veröffent­licht hat, schickt mit Dream On eine weitere Platte ins Rennen.

Die macht auf den ersten Blick nicht viel anders als der Vorgänger, auch wenn das Promo-Informationsblatt behauptet, dass hier bedeutend mehr Substanz vorzufinden sei. Wenige Tracks, dafür mit ausufernden Längen. Experimenteller House, der mehr für Kopf als für Bein gedacht ist. „Eat Shit (Waterfalls Mix)“ besteht zunächst aus einem verzerrten Störgeräusch, entkommt aber dem verrauschten Ambient durch den Einsatz eines minimalistischen, puckernden Beats.

„Enrique“ hingegen ist für die größten Fragezeichen auf diesem Album verantwortlich. Irgendwo da draußen scheint ein Beat zu ertönen, nur kommt davon höchstens die Hälfte an. Der Track klingt, als laufe er um den Hörer herum, nähert sich dann zaghaft, bis er am Ende den Schritt nach vorne wagt. „Housecapella“ ist komplett heruntergerechneter House ohne Emotion und mit ungewisser Funktion. Nur will das Stück dennoch gefallen, genau wie die upgedatete Version „Despot“, bei der man zumindest ahnt, dass ein vernünftiger DJ diese noch irgendwo in sein Set einbauen könnte. Dream On muss sich natürlich die Vergleiche mit dem Debüt­album Hive Mind gefallen lassen, dafür agiert und klingt es zu ähnlich, schafft es aber dennoch, das Niveau des Erstlingswerks zu halten.

Key Tracks: „Enrique“, „Deep Cut (Live Edit)“, „Boi“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Alice Boman :: Dream On

Die Schwedin liefert auf ihrem Debütalbum herzzerreißende Dream-Pop-Songs.

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 

Fest & Flauschig: Mit Laberflash und Pimmelhumor ganz nach oben

Klare politische Haltung und trotzdem manchmal erfrischend/erzürnend politisch inkorrekt: „Fest & Flauschig“ ist der beliebteste deutsche Podcast – und das absolut zurecht.


Heute vor zehn Jahren: Das waren die zehn größten Chart-Hits in Deutschland im Jahr 2010
Weiterlesen