Jain Zanaka


Columbia/Sony

von

Die 23-jährige Sängerin und Multiinstrumentalistin Jain aus Toulouse ist in einer globalisierten Musikwelt aufgewachsen und genau so klingt ihr Debüt. Da finden sich zahllose Einflüsse und Inspirationsquellen, die sich kaum umfassend dekodieren lassen. Und auch mit klassischem Namedropping kommt man nicht weit. Wer kann und will sich schon eine Mixtur aus Nina Simone, M.I.A. und Miriam Makeba vorstellen?

Jain lässt auf ihrem ersten Album erfolgreich jede musikalische Grenze hinter sich. Trotzdem fällt es schwer, in den Jubel um ihre Person in Frankreich einzustimmen. Schon die Single „Come“, die das Album eröffnet, ist alles andere als eine Offenbarung. Die Zutaten, so exotisch sie auch sein mögen, sind weitgehend bekannt. Ihrer musikalischen Formel fehlt einfach das Überraschungsmoment. Hinzu kommt ihre kindlich naive Stimme, der es an Strahlkraft fehlt.

Überzeugenden Songs wie „Hope“ stehen Nummern wie „All My Days“ und „HOB“ gegenüber, bei der man die Stimme als überambitioniert bezeichnen darf. Vielleicht sind gerade die „unzähligen Facetten“, die ihre Stücke prägen, das Problem. Im kunterbunten Treiben bleibt Jains musikalische Persönlichkeit auf der Strecke.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Alben der Woche mit Bitchin Bajas, AnnenMayKantereit und Iggy Pop

Am 18. März 2016 sind unter anderem neue Alben von Bitchin Bajas And Bonnie „Prince“ Billy, AnnenMayKantereit, Iggy Pop, Primal Scream und Underworld erschienen. Hier unsere Rezensionen dazu.

Diese 5 Newcomer müsst Ihr jetzt hören - mit Låpsley und Hælos

Wir stellen Euch die fünf wichtigsten Newcomer des Monats vor. Im April 2016 u.a. mit Låpsley und Hælos.


Das sind die 10 erfolgreichsten Musiker*innen auf Instagram
Weiterlesen