Jean-Michel Jarre Oxygène 3


Sony

von

Eigentlich hatte er ja den dritten Teil seiner Electronica-Werkschau im Terminkalender stehen, aber dann kam es mal wieder anders. Jean-Michel Jarre erinnerte sich an sein erstes Non-Soundtrack-Album Oxygène, dessen 40. Jubiläum unmittelbar bevorsteht. Er überlegte, dass er ähnlich wie 19 Jahre zuvor mit OxygÈne 7–13 noch ein Sequel aufnehmen könnte – mit dem Vorteil, dass ihm die Leute heute wieder, dank der viel beachteten ELECTRONICA-Reihe, verstärkt zuhören. Er setzte sich in sein Studio, nahm sieben neue Stücke innerhalb von sechs Wochen auf und kam, wie man jetzt hört, sofort in Fahrt.

Jarre beginnt mit glasklaren Melodielinien, die auch etwas Geheimnisvolles an sich haben. „Oxygène Pt. 15“ wird nicht nur wegen des Auftauchens des Synthesizers oder eines variantenreichen Beats zum Ereignis. Am Ende erscheint zusätzlich ein Arbeitsstück, das an „Sleeper In Metropolis“ von Anne Clark/David Harrow erinnert. Da ist ihm ein echter Volltreffer gelungen. Für „Oxygène Pt. 17“ gilt das auch, es könnte die Begleitung für ein Heldenepos sein.

Der 16. Teil ist düsterer und verwegener, der 18. harmonischer und nachdenklicher und dem 19. merkt man an, dass auch Jarre Techno gehört hat und brillant mit seinem eigenen Klanggefühl verquicken kann. Überragend ist das Gefühl für Drama in „Oxygène Pt. 20“ zum Abschluss. Man hört Donner und Gewitter, eine tiefe Verbindung zur Filmmusik und nach vier Minuten den Beginn eines großartigen und mitreißenden Abgangs. Jean-Michel Jarre hatte überhaupt keine Probleme bei der Fortführung seines eigenen Œuvres. Wer dennoch lieber das gesamte „Oxygène“-Schaffen am Stück in allen drei Teilen hören will, wird auch bedient und darf zum separat erscheinenden Box-Set greifen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Jean-Michel Jarre :: Electronica 2: Heart Of Noise

Mit Kollegen aus verschiedenen Generationen durchforstet der Mit-Wegbereiter weitere Abschnitte in der Entwicklung der elektronischen Musik.

Jean-Michel Jarre :: Electronica 1: The Time Machine

Der Superstar der elektronischen Musik kehrt mit alten und neuen Bekannten in die Pop-Mitte zurück.


ÄHNLICHE ARTIKEL

5 Alben, die Ihr diese Woche hören solltet

Diese Woche sind die neuen Alben von Jean-Michel Jarre, Peter Doherty und den Rolling Stones erschienen. Lest hier unsere Rezensionen.

Melt Festival 2016: Jean-Michel Jarre sagt ab

Der französische Komponist und Produzent Jean-Michel Jarre musste seinen Auftritt auf dem Melt! Festival absagen, dafür wurden die australischen Brit-Popper DMA's bestätigt.

Die Alben der Woche mit Anohni, Jean-Michel Jarre und James Blake

In dieser Woche sind unter anderem neue Alben von James McCartney, Klaus Johann Grobe und The Duke Spirit erschienen. Hier unsere Rezensionen sowie Hörproben dazu.


Hörbücher: Die wichtigsten Anbieter im Vergleich
Weiterlesen