John Maus A Collection Of Rarities And Previously Unreleased Material


Domino/Good To Go VÖ: 13.07.

von

Nach drei regulären Alben soll die Zeit schon reif sein für die Historisierung des John Maus. Die Compilation mit dem prosaischen Titel A Collection Of Rarities And Previously Unreleased Material wirkt wie der erste Schritt auf dem Popweltübernahmeplan durch den Philosophie-Doktoranden aus Minnesota, der zweite Schritt könnte dann das ganz große Ding sein: das vierte Album von John Maus, das im nächsten Jahr veröffentlicht werden wird. Freilich ist das Wort „ Rarities“ im Titel dieser Compilation ein dehnbarer Begriff, der – mangels großer Öffentlichkeit – im Prinzip auf jeden bisher veröffentlichten Ton von John Maus angewandt werden könnte. Fünf Songs erschienen auf diversen Compilations, neun waren als kostenloses Download-Album auf der Homepage von Maus unter dem Titel Demos 2011 erhältlich und nur zwei sind „richtige“ Raritäten: „Angel Of The Night“ und „Lost“ wurden bisher nicht veröffentlicht. Einige dieser Tracks datieren weit zurück, weit vor Songs, dem ersten Album von John Maus aus dem Jahr 2006. Der älteste, „Fish With Broken Dreams“, stammt aus dem Jahr 1999 (Maus hat allerdings bereits 1991 im Alter von elf Jahren begonnen Musik zu machen). Es ist eine barock anmutende Mini-Pop-Sinfonie aus dem Wohnzimmer. Es soll ja Menschen geben, die noch kein Album des Popavantgardisten besitzen, nicht einmal sein Meisterstück We Must Become The Pitiless Censors Of Ourselves aus dem Jahr 2011 – für diese ist die Compilation gar kein schlechter Einstieg in die Crazy World Of John Maus. Auch hier wird ersichtlich, wie Maus mit manischer Besessenheit und dem Studium der Musik im Nacken einem 80er-Jahre-Pop hinterherspürt, der so in den 1980ern undenkbar gewesen wäre (außer wenn einer wie Nick Nicely ihn gedacht hat). Perlende, polyfone Synthesizer, stoisch tackernde Beatbox plus John Maus’ tiefer Baritongesang. Dazu gibt es mit „Castles In The Grave“ aus dem Jahr 2010 einen Song, der nicht nur in einer gerechten Welt, sondern auch in der real existierenden ein Überhit sein müsste.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dan Deacon :: Mystic Familiar

Hyperaktiver Elektro-Pop, der die Nachdenklichkeit in die Karnevals-Kunst bringt.

Doon Kanda :: Labyrinth

Wucherungen aus Synthie-Gothic, Beats und Kammermusik.

John Maus :: Addendum

Weirdo Music forever! Der Nachtrag zu SCREEN MEMORIES.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ariel Pink: Label-Kündigung nach Teilnahme an Pro-Trump-Protesten

Nicht mal eine Woche nach Ariel Pinks Besuch am Kapitol entlässt sein Label den Musiker.

Bestätigt: Ariel Pink befand sich unter den Trump-Anhängern beim Kapitol

„Ich war in DC, um friedlich meine Unterstützung für den Präsidenten zu zeigen“, schrieb Pink auf Twitter. Auch der Sänger John Maus war mit von der Partie.

Joseph Maus: Bruder und Bandmitglied von John Maus ist tot

Der Musiker wurde 30 Jahre alt und starb wohl überraschend. Die Todesursache ist bisher nicht bekannt.


30 Jahre Mauerfall: Diese Songs hätte es ohne die Wiedervereinigung so nicht gegeben
Weiterlesen