Jon Hopkins Music For Psychedelic Therapy


Domino/Good To Go (VÖ: 12.11.)

von

The drugs don’t work? Immer mehr Expert*innen sehen das anders. Psychoaktive Substanzen nehmen Einzug in die Schulmedizin, aktuell laufen Studien, wie Substanzen wie Psilocybin bei der Behandlung von Depressionen helfen. Jon Hopkins, Grenzgänger zwischen House, Ambient und Electronica, freut das, sagt aber auch: Vergesst die Musik nicht! Sie biete schließlich den Soundtrack für psychedelische Zeremonien.

🛒  MUSIC FOR PSYCHEDELIC THERAPY bei Amazon.de kaufen

Der nüchterne Titel MUSIC FOR PSYCHEDELIC THERAPY zeigt, dass Hopkins tatsächlich am Nutzwert dieser Musik interessiert ist. Die Tracks bieten symphonischelektronische Flächen, Field Recordings aus der Natur, Dark Ambient-Dröhnen und Piano-Tupfer. Seine Leidenschaft für House-Beats hat Hopkins für dieses Projekt zur Seite gelegt.

Beim letzten Track „Sit Around The Fire“ hört man die Stimme von Richard Alpert, einem 2019 verstorbenen Psychologie-Professor, der zusammen mit Timothy Leary bewusstseinserweiternde Experimente durchführte, sich dem Hinduismus zuwandte und sich den
Namen Ram Dass gab, was für Diener Gottes steht. „Quiet the mind, open the heart“, fordert er, sodann würde man alles lieben, die Blumen, den Baum, die Menschen. Return of the Hippies!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Robert Görl & DAF :: Nur noch einer

Ohne Gabi Delgado fehlt den Electro-Punk-Legenden auch der Humor.

Riki :: Gold

Die Kalifornierin schlittert auf Glasscherben durch die runtergerockte Dark-Disco.

Irreversible Entanglements :: Open The Gates

Die Jazzdanceputsch-Band um Moor Mother entwirft ein Kaleidoskop der Black Culture.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Chris Martin von Coldplay hat auf Pilzen das Universum verstanden

Der Frontmann von Coldplay spricht über seine Erfahrungen mit Magic Mushrooms. Sonst habe er es nicht so mit Drogen, aber diese Erfahrung habe ihm tiefe Einblicke gebracht.

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.


Die verstorbenen Persönlichkeiten 2017
Weiterlesen