Toggle menu

musikexpress

Suche

Josh T. Pearson The Straight Hits!

Mute/Rough Trade

von

Gibt es ein Leben nach dem Magnum Opus? Für Josh T. Pearson jedenfalls scheint es gerade zu beginnen. Mit seiner Band Lift To Experience veröffentlichte der Texaner 2001 die Konzeptplatte THE TEXAS-JERUSALEM-CROSSROADS – ein Wall-of-Sound-Monstrum, verehrt von Fans wie Nick Cave und in seiner apokalyptischen Kraft nicht einmal von der Band selbst zu übertrumpfen: Lift To Experience lösten sich noch 2001 auf, Sänger Pearson hielt sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser.

Seit seinem karg instrumentierten Solodebüt LAST OF THE COUNTRY GENTLEMEN von 2011 hat sich der Sohn eines Südstaatenpredigers den Bart gestutzt und mal so richtig auf den Putz gehauen. Drogen, Liebe, Lebensfreude. Das Ergebnis dieser neuen Vitalität ist THE STRAIGHT HITS!, das mit dem Opener „Straight To The Top!“ schnell den Büßergürtel ablegt.

Das schräge „Give It To Me Straight“ klingt gar, als hätte man Garth Brooks anständig abgefüllt. Waidwunde Wehklagen gibt es weiterhin, doch scheint Pearson Frieden mit seiner Vergangenheit geschlossen zu haben: „Loved Straight To Hell“ schließt den Kreis zum donnernden Sound von „Lift To Experience“ – ohne sein Schlüsselwerk imitieren zu wollen.

mehr: ,
nächstes Review
voriges Review

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Mit Mouse on Mars, Manic Street Preachers und L.A. Salami: 11 neue Alben, mit denen Ihr Freitag den 13. überlebt

Laura Veirs hat diese Woche lyrische und verspielte Folksongs im Gepäck, Manic Street Preachers sind romantisch unterwegs und lassen einen unzeitgemäßen Sound hochleben und National Jazz Trio of Scotland beauftragten Kate Sudgen, ihre spärlich arrangierten Softpop-Songs zu interpretieren. Mit zurückgenommener, klarer Stimme drückt sie die Stimmung der neuen Platte des Quartetts aus – der Bandname der Schotten ist tatsächlich irreführend. Unser Album der Woche und zugleich unsere Platte des Monats ist apropos das abenteuerlichste Werk der an Abenteuern reichen Diskografie von Mouse on Mars. An DIMENSIONAL PEOPLE haben 50 Musiker mitgearbeitet. Der Aufwand hat sich gelohnt, findet ME-Autor André Boße:…
Weiterlesen
Zur Startseite
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen