Spezial-Abo

Julia Stone Sixty Summers


BMG (VÖ: 30.4.)

von

Irgendwas ist anders. Alles, was anders ist, ist gut. Okay, ihren Bruder Angus hat Julia Stone für SIXTY SUMMERS zu Hause gelassen, aber da ist noch mehr. Vom ersten Ton an hebt sich ihr drittes Soloalbum deutlich von ihrem bisherigen Folk-Output ab. Produziert von Annie Clark (St. Vincent) und Thomas Bartlett (Doveman) springt einem der Optimismus mit Anlauf ins Gesicht.

🛒  SIXTY SUMMERS bei Amazon.de kaufen

Der Opener „Break“ klingt wie eine Mischung aus Talking Heads und Nelly Furtado. In „We All Have“ spielt sie gelungen mit dem The-National-Sänger Matt Berninger das alte „Hohe Frauenstimme trifft auf Brummbär“-Spiel, das uns nach Nancy & Lee bis heute in unzähligen Versionen begegnet. Dabei kann Stones extrem putziger Gesang schnell zum Stolperstein für manche*n Hörer*in werden. Im Titelstück klingt sie wie Lana Del Rey, wenn diese versucht, mit einem Teddybär im Mund Minnie Maus zu imitieren.

Insgesamt stellt SIXTY SUMMERS eine gelungene Neuausrichtung mit jeder Menge Glitter dar, die etwas hinter den Möglichkeiten bleibt, da sich auf der gesamten Spielzeit dann doch mitunter die Transusigkeit der Vergangenheit einschmuggelt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Maurice Summen :: Paypalpop

Das Die-Türen-Mastermind hat sich die Gebrauchs-Musik bei anonymen Produzent*innen aus aller Welt bestellt.

Paul Weller :: Fat Pop Vol. 1

Ein Kessel Groove-Pop vom Modfather (Tochter inklusive).

Juan Wauters :: Real Life Situations

Der Songwriter aus Uruguay enttäuscht mit seinem Radio-Pop die recht hohen Erwartungen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

K-Pop-Unternehmen halten in Amerika Ausschau nach zukünftigen Stars 

Die K-Pop Firmen Hybe, CJ ENM und SM Entertainment wollen über den amerikanischen Markt im globalen Musikgeschäft Fuß fassen.

Rag'n'Bone Man im Interview: „Die Leute sollen mich nicht für ein One-Hit-Wonder halten“

„Es ist toll, wieder zurück bei der Arbeit zu sein“: Rag'n'Bone Man im ME-Interview über Face Tattoos, Vaterschaft, Live-Pläne und sein neues Album LIFE BY MISADVENTURE.

Timon Karl Kaleyta (Susanne Blech): „Traurige Sorglosigkeit ist besser als hoffnungsvolles Elend“

Wir hatten das Vergnügen, mit Timon Karl Kaleyta und Tilman Ezra Mühlenberg der Gruppe Susanne Blech zu sprechen. Im Interview geht es um das neue Mini-Album DIE INNERE SICHERHEIT, das am 28. Mai 2021 erscheint, um neue künstlerische Wege, einen Debütroman und um Melancholie und Sorglosigkeit.


Video: Oehl liefern mit „Arbeit“ einen neuen Song zum Tag der Arbeit
Weiterlesen