Spezial-Abo

Kakkmaddafakka KMF


Bergen Mafia/Believe Digital/ Soulfood

von

Flehend und sehnsüchtig ist das neue ekstatisch und hedonistisch. Zumindest im Falle von Kakkmaddafakka. Die Band hat sich neu erfunden. Auf ihrem neuen Werk spielt die zu einem Sextett geschrumpfte Band smoothe Slim-Disco, die in den besten Momenten an The Whitest Boy Alive erinnert („Galapagos“, „May God“).

Erlend Øye, ehemals Kopf der Whitest Boys und ebenso wie Kakkmaddafakka ein Kind der norwegischen Küstenstadt Bergen, hat für KMF seinen Platz als Produzent geräumt und die Band ins kalte Wasser geworfen. So mussten die Kakks selbst ans Mischpult.

Dass ihnen das gelungen ist, zeigen Stücke wie „Young You“ und „Change“, in denen dank dezent eingesetzter Bongos der Karibik-Flair der Skandinavier durchschimmert. Dabei transportiert die Musik das Gefühl, der Sehnsucht nachzugeben und ins Warme auszuwandern.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kakkmaddafakka :: Diplomacy

Keine Crazyness mehr, das Kollektiv gibt jetzt den Melancholie-Indie-Beat.

Kakkmaddafakka :: Hest

Den fünf jungen Musikern aus Bergen in Norwegen ist mit ihrem zweiten Album ein kleines Pop-Meisterwerk gelungen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Roosevelt veröffentlicht neue Single „Sign“ – hier geht's zum Stream

Mit dem neuen Track macht er genau da weiter, wo er uns vor zwei Jahren zurückgelassen hat.

Fünf Fragen an Kakkmaddafakka: Was macht die Corona-Krise mit Musiker*innen?

„Uns gefällt, dass man praktisch keine Wahl hat. Man muss einfach herumhängen und nichts tun“: Kakkmaddafakka zur aktuellen Lage.

Mit Lafawndah, Lambchop und Pauls Jets: Diese 12 Alben sind diese Woche erschienen

Diese Woche sind unter anderem die neuen Alben von Kakkmaddafakka, Jenny Lewis und Andrew Bird erschienen. Hier sind unsere Rezensionen und Streams.


Musik digitalisieren von Kassette – so geht's einfach und schnell
Weiterlesen