Spezial-Abo

Kaleo Sansaa Solarbased Kwing


Loyal Records (VÖ: 26.3.)

von

Schon als Kaleo Sansaa vor knapp drei Jahren im Video zu ihrem Song „Purple Moon” zu tiefen Bässen durch eine herrschaftliche Villa schritt, klang sie so stolz und gütig, als sei sie die gerechte Königin ihrer selbst erdachten, weichgezeichneten Welt. Mit dem Debütalbum SOLARBASED KWING wiederholt sie diesen Herrschaftsanspruch in aller Deutlichkeit.

Ein selbstbewusstes Statement: Ihr Königreich! Ihre Regeln!

Die Kölner Sängerin, die mit elf Jahren von Sambia nach Deutschland kam, erfindet sich selbst als geschlechtslose Regent*in, als „Kwing“ ihrer eigenen Disziplin – „Sun-Drunk Sound and Solar-Based HipHop“, wie sie ihre knisternden Songs auf English und Bemba, mit Elementen aus Rap und (Neo-)Soul selbst labelt.

Tatsächlich nimmt Sansaa dem allgegenwärtigen Trap seine synthetische Kälte. Mit ihrer dunklen Stimme und Liebe zur Repetition lädt sie alles mit einer Wärme und Intensität auf, die den Raum – trotz minimalistischer Produktion – zum Vibrieren bringen. „My body is safe and free“, singt Kaleo Sansaa im hypnotischen „My Body Is My Home“. Es klingt nach einem wunderschönen Mantra in einer Welt, in der Schwarze Frauen wie sie viel Feindseligkeit und Gewalt ertragen müssen. Oder nach einem selbstbewussten Statement: ihr Königreich, ihre Regeln.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Françoiz Breut :: Flux Flou De La Foule

Elektrischer als zuletzt: Die Sängerin kleidet ihren Nouvelle Chanson in Nouvelle Sounds.

Sheep, Dog & Wolf :: Two-Minds

Acht Jahre nach seinem fulminanten Bedroom-Pop-Debüt dokumentiert der Neuseeländer seine Genesung.

Nick Waterhouse :: Promenade Blue

Die Vergangenheit mal nicht als Fetisch: Der Retro-Spezialist weiß genau wo er sich bedient.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Tollwut, Thees – und Bier für LGBT-freie Zonen: Volkmanns Popwoche im Überblick

In unserer Popkolumne präsentiert Linus Volkmann im Wechsel mit Paula Irmschler die High- und Lowlights der Woche. Wie stickig soll es noch werden in unseren Schlafzimmern und wann kassiert endlich die Cancel Culture die räudige Band Clawfinger ein? In der jüngsten Folge zur KW 33/2020 geht es außerdem um Thees Uhlmann, Kaleo Sansaa und The Screenshots. Breitet eure Schwingen aus und lasst euch fallen ... Die neue Popwoche fängt euch alle auf.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.


Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €