Kiev Stingl X R I NUIT


Klangbad (VÖ: 14.10.)

von

Was Kiev Stingl zur Veröffentlichung von X R I NUIT mitzuteilen hat, gibt eine ins Literarische drehende Räuberpistole mit Ansätzen zum Polit-Thriller ab. Ja, der Autor und Musiker bespielte seine Existenz gerne mit vertonten Filmrissen und aufhorchend irrlichternder, bisweilen etwas abgenudelter Suff- und Fick-Poesie.

Mit X R I NUIT ist eine Art Soundtrack entstanden, als vage Folge jener Ereignisse, die sich an einem Februarmorgen im Jahr 1982 auf Madagaskar zugetragen haben sollen. Stingl wird von der örtlichen Geheimpolizei in der Villa eines heroinabhängigen Mathematikprofessors verhaftet und verdächtigt, als Söldner an einem Komplott gegen den Präsidenten beteiligt gewesen zu sein. Der Todesstrafe entgeht er nur dank der Kontakte des Professors, der ihn außer Landes schmuggeln lässt.

Existenzialistische Prosa, die mit Sex und Tod zu tun hat

Zurück in Deutschland nimmt Stingl in den Hamburger Teldec-Studios mit dem Keyboarder und Gitarristen Götz Humpf fünf Songs auf, darunter „Ozean“, „Spiel den Brief“ und „Shanghai Café“, die hier erstmals veröffentlicht werden, in einem „Rework“ des Produzenten Niklas David. Die Basic-Tracks betreute einst Achim Reichel, doch weil er den Aufnahmen kommerziell keine Chance gab, wanderten sie ins Archiv.

Was wir jetzt hören, sind drei Erzählungen aus Stingls Dark Room, existenzialistische Prosa, die mit Sex und Tod zu tun hat, von Gitarre, Keyboards, elektronischen Störgeräuschen und Gedanken an Lou Reed durchzogen. Dazu eine Skizze namens „Feu Follet“. Näher an den Neubauten, mit deren Alex Hacke und FM Einheit er später Tracks aufnahm, als an seinem eigenen Gossen-Rock/Blues der Mittsiebziger. Der Anspruch stimmte. O-Ton Stingl: „Ich hab noch was vor mit einer lausigen Stimme.“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Various Artists :: FAC51 The Haçienda 1982

Pop, Postpunk, Electro: The Haçienda hätte dieses Jahr ihren 40. Geburtstag gefeiert. Eine 4-CD-Box blickt zurück auf die ersten, aufregenden...

Röyksopp :: Profound Mysteries III

Das norwegische Electro-Pop-Duo schließt sein bisher ambitioniertesten Projekt ab.

Mount Kimbie :: MK 3.5: Die Cuts | City Planning

HipHop hier, Avant-Techno dort: Dom Maker und Kai Campos machen ihr jeweils eigenes Ding.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Velvet Underground over Billie Eilish: Warum Josef Winkler „Jein“ zur Modernen Welt sagt

Wir möchten das Licht sehen! Wie Lou Reed früher! Ist das denn zu viel verlangt? Die aktuelle Popismus-Kolumne von Josef Winkler.

The Velvet Underground: Offiziellen Trailer zur Doku ansehen

Lou Reed, Andy Warhol, Allen Ginsberg – sie alle sind Schlüsselfiguren der New Yorker Avantgarde-Szene der Sechziger. In Kürze erscheint der neue Dokumentarfilm „The Velvet Underground“ über die gleichnamige Band mit bisher unveröffentlichtem Material.

Videopremiere: Seht hier den Clip zu „Walker“ von André Uhl

Mit SCORE EPISODE ONE erscheint nun die erste von insgesamt drei zusammenhängenden EPs.


„Musik Bewegt“: Alles, was Ihr über die gemeinnützige Plattform wissen solltet – und wer warum mitmacht
Weiterlesen