Highlight: Sido, das Deutschrap-Urgestein: Seine erfolgreichsten Alben im Überblick

Album der Woche

Kinderzimmer Productions Todesverachtung To Go


Grönland/Rough Trade (VÖ: 17.1.)

Wie kehrt man als Deutsch-Rap-Säulenheiligtum der alten Schule in eine Musiklandschaft zurück, in der Homophobie, Gewaltfantasien und Sexismus den deutschen HipHop dominieren? Man kehrt natürlich im Angriffsmodus zurück. Nicht in einem abgeschmackten, sondern in einem hintersinnigen, hypereloquenten und irre souveränen, in dem man die Gangsta-Dumpf­backen da draußen eher im Vorbeigehen und im rasenden Assoziationsflow abwatscht, um dann in der nächsten Zeile schon wieder ganz woanders unterwegs zu sein. Man kehrt zurück mit TODESVERACHTUNG TO GO.

„TODESVERACHTUNG TO GO“ bei Amazon.de kaufen

Dabei lagen die Dinge vor 13 Jahren, als sich Henrik von Holtum aka Textor und Sascha Klammt aka Quasi Modo per Brief von ihren Fans verabschiedeten, im deutschen HipHop nicht viel anders. Kinderzimmer Productions standen 2007 nach sechs formidablen Alben als Vorreiter und Vertreter der goldenen Spätneunzigergeneration (u.a. Beginner, Eins Zwo, Fettes Brot) ja noch voll im Saft und zählten mit ihrer Assoziationsmacht und Samplewut zu den aufregendsten Acts des Deutsch-Rap.

Jazzig, funkig und soulig herbeigesampelte Oldschool-Vibes

Nur war ihnen als nie so ganz durchgestartetem Nischen-Act zum einen durch den einbrechenden Musikmarkt die wirtschaftliche Grundlage entzogen, um weiter von der Musik leben zu können. Zum anderen war da eben auch dieses Befremden angesichts eines Hypes, der den Platten von „Aggro Berlin“-Rappern wie Bushido nun Platinstatus bescherte. Es folgten noch zwei als Live-Alben verewigte Konzerte, dann war Schluss. Und nun also dieses taufrische, niemals fade, immer dringliche Comeback-Album, auf dem das Duo mit Funken schlagendem Furor das Kunststück vollbringt, gleich mehrere Comeback-Fallen zu umgehen.

Anstatt in politisch angespannten Zeiten moralisierend den Zeigefinger zu erheben, strecken sie lieber all jenen den Mittelfinger ins Gesicht, denen sie sich schon vor ihrem Abschied entgegenstemmten. Anstatt sich in musikalischen Zeitgeist-Anbiederungen zu ergehen, bleiben sie lieber ihrem jazzig, funkig und soulig herbeigesampelten Oldschool-Vibe treu. Und anstatt den Zauber der guten alten Zeit zu beschwören, geht Textors Blick entweder dahin, wo sich für ihn ein Maximum an Reibungsfläche ergibt, oder dahin, wo ihn der freie Assoziationsfluss eben hin trägt.

Zwischen genialischer Aufschneiderei und passgenauer Sozial-Analyse

Nichts weniger als eine Demonstration ist das, wie er zum fetten Beat-Gerüst des Openers „Baeng“ erst mal reflektiert, was da eigentlich mit einem beim Rappen passiert, wenn man „von einer Überzeugung so tief, dass man den Boden nicht mehr sieht“ getragen wird, wenn alle Hemmnisse wegfallen, und man schließlich unbekanntes Areal betritt. Es folgt ein Album, das mit Battle-Rap-Tracks wie dem superforschen „Attacke“ und dem supersüffisanten „Lecker bleiben“ direkt in den Angriffsmodus schaltet, um dann zwischen genialischer Aufschneiderei und passgenauer Sozial-Analyse wild mäandernd durch unsere Zeit zu zoomen.

„Boogie Down“ gerät mit Synthie-Bassline und treibenden Percussions zur brillanten Party-Nummer, in der Textor den Raum verbiegt und die Zeit flext; das verknisterte „Watch Me“ entfaltet vor verkifft-sinisterer Atmo ein ebenso düsteres Gesellschaftspanorama wie das verstrahlte „I Don’t Mind“.

Und dann ist da noch das komplett entfesselte „Oh Yeah“ inklusive einer Selbstbeweihräucherung, die beweist, dass Kinderzimmer Productions künstlerisch immer noch da sind, wo oben ist. Auftritt Textor: „Der Sound ist Crème fraîche / Wie mit Dreschflegeln geschlagene Worte / Krachen gegen deine Stirn / Sofortwirkung, direkt ins Stammhirn / Alles wird offenbar / Direkt ins Knochenmark / Gestochen scharf / Alles wird klarer / Kryptisches Gelaber war mal / Die Wahrheit bricht einfach durch wie Knäckebrot von Wasa / Klartext / Vokabula Rasa“. Noch Fragen?

TODESVERACHTUNG TO GO im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

King Krule :: Man Alive!

Eben noch freier Künstler in London, jetzt Daddy auf dem Land: King Krule vertont seine Reise in neue Dimensionen als HipHop-Postpunk-Ambient-Jazz-Collage.

Mhysa :: Nevaeh

Lo-Fi-R’n’B: Reflektionen einer queeren, schwarzen Frau auf der Suche nach Identität und empowerment.

Gil Scott-Heron :: We’re New Again – A Reimagining by Makaya McCraven

Der Superdrummer aus Chicago übersetzt den Godfather Of Rap in seine Jazz-Sprache.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sido, das Deutschrap-Urgestein: Seine erfolgreichsten Alben im Überblick

Sido gilt als einer der wichtigsten Künstler im Deutschrap-Bereich. Seit 2004 veröffentlicht der Berliner Solo-Releases. Das sind seine fünf kommerziell erfolgreichsten Alben.

Spießigkeit als Midlife-Crisis: Warum ist Deutschrap so wütend auf Serviceleistungen?

Egal ob Fluglinien, Urlaubsanbieter, Internetversorger oder Restaurants: Deutschrap kann sich scheinbar über jeglichen schlechten Service in Deutschland aufregen.

40 Alben, die Spotify nicht kennt

Trotz seiner beeindruckenden Bibliothek weist Spotify an der ein oder anderen Stelle empfindliche Lücken auf. Eine – keinesfalls vollständige – Liste von empfehlenswerten Alben, die bei Spotify fehlen.


Neue Deutschrap-Alben, über die Anfang 2020 gesprochen wird
Weiterlesen