King Buzzo With Trevor Dunn Gift Of Sacrifice


Ipecac/Rough Trade (VÖ: 14.8.)

von

Vor sechs Jahren veröffentlichte Roger „Buzz“ Osborne mit THIS MACHINE KILLS ARTISTS sein erstes Soloalbum überhaupt, eingespielt ganz allein. Diesmal holte er sich den Kalifornier Trevor Dunn ins Studio. Ein Spezialist auf dem weiten Feld des avantgardistischen, experimentellen Rock, Mitglied bei Mr. Bungle und John Zorn.

„GIFT OF SACRIFICE“ bei Amazon.de kaufen

Gemeinsam spielte er mit King Buzzo bei Fantômas und gelegentlich bei King Buzzos Hauptband Melvins. Man kennt sich also seit Ewigkeiten und auf GIFT OF SACRIFICE harmonieren die beiden wenig überraschend dann auch prächtig. Dunn spielt wie gewohnt Bass und singt auch, Sänger Buzz hält die Gitarre, aber das Paar, bekannt für musikalische Schandtaten und Exzesse, zeigt sich von seiner akustischen und sehr moderaten Seite.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Möchte man gar nicht meinen bei Songtiteln wie „Junkie Jesus“ oder „Mental Vomit“, doch die neun Stücke bleiben nicht nur frei von Eskapaden und Tempo, sie überraschen sogar mit zarten Melodien („Delayed Clarity“) und feinen elektronischen Spielereien. THIS MACHINE KILLS ARTISTS war Doom ohne Strom, GIFT OF SACRIFICE ist akustischer Rock, aber kein Folk. Mit seinem speziellen Humor droht King Buzzo: „Once we take the stage, I guarantee we’ll kick the crap out of this album!“

GIFT OF SACRIFICE im Stream hören:


An dieser Stelle findest du Inhalte von Spotify

Um mit Inhalten von Spotify zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Melvins :: Hold It In

Sludge‘n‘Psychedelic Rock: Höchst unterhaltsames Alternative-Rock-Gipfeltreffen, denn hier sind zwei Butthole Surfers mit von der Partie.


Inklusive „Solo: A Star Wars Story“: Alle „Star Wars“-Filme im Ranking
Weiterlesen