King Gizzard & The Lizard Wizard Infest The Rat’s Nest


Flightless/PIAS/Rough Trade (VÖ 16.8.)

„Es gibt keinen Planeten B“ ist auf manchen Schildern zu lesen, die seit mehreren Monaten auf den „Fridays For Future“-Demonstrationen in die Höhe gehalten werden. Es ist auch der Refrain von „Planet B“ auf INFEST THE RAT’S NEST. King Gizzard & The Lizard Wizard ist die Band, die sich Fans von Thee Oh Sees, Black Sabbath oder The Who basteln würden, wenn sie die ideale Gruppe zusammenstellen müssten.

Das neue Album von King Gizzard & The Lizard Wizard bei Amazon kaufen

Diese Bands haben den Größenwahn umschlungen, und auch King Gizzard lassen sich in ihrer Produktivität und Kreativität keine Grenzen setzen außer denen, die dem Menschen durch die Gesetze der Biologie und der Physik auferlegt sind. Frontmann und Mastermind der Band Stu Mackenzie hat sich beim 15. Album seiner Band (die es seit 2010 gibt) von seiner musikalischen Teenager-Liebe inspirieren lassen: dem 80er–Jahre-Thrash-Metal von Bands wie Metallica und den nordrhein-westfälischen Legenden Kreator und Sodom. Gemeinsam mit Joey Walker, einem seiner zwei Gitarren-Kollegen, und Michael Cavanaugh, einem der zwei Drummer, spielte Mackenzie alle Parts ein – das normalerweise siebenköpfige Line-up ist hier also reduziert worden. Das erklärt das Fehlen der Gizzard-typischen Mundharmonika (die auf einem Metal-Album eh schräg geklungen hätte) und verstärkt den Eindruck eines musikalisch und inhaltlich verdichteten Albums. Mackenzies Gesang erreicht selten die Intensität seiner Idole, aber am Sechssaiter macht ihm auch in Sachen Headbanger-Riffs kaum jemand was vor: „Venusian 1“ etwa kommt in den ersten 30 Sekunden mit drei solcher Riffs um die Ecke.

Textlich bietet das Thema Umweltkatastrophe fruchtbaren Boden für jemanden wie Mackenzie, dessen Faible für Scifi und Dystopien seinen bisherigen Höhepunkt auf dem Konzeptalbum MURDER OF THE UNIVERSE (2017) erreichte. Eine gewisse Cartoonartigkeit wird King Gizzards Musik immer innewohnen, aber auf INFEST … hat man das Gefühl, dass es Mackenzie mit seiner Schwarzmalerei über unsere Zukunft ernst ist: „Open your eyes and see, there is no Planet B!“

Stream: King Gizzard & The Lizard Wizard – „Infest The Rat’s Nest“


ÄHNLICHE KRITIKEN

King Gizzard & the Lizard Wizard :: Fishing For Fishies

Nach einer für ihre Verhältnisse ewigen Pause (16 Monate) erscheint das neue Album der australischen Psych-Wirrköpfe.

King Gizzard & ­­The ­Lizard Wizard :: Polygondwanaland

„The Gizz“ spinnen ihre Sci-Fi-Psych-Rock-Stories weiter. Diese Band macht so viel Spaß.

King Gizzard & The Lizard Wizard :: Murder of the Universe

Bei den hyper-produktiven australischen Psych-Rockern offenbaren sich zum ersten Mal Verschleißerscheinungen.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Die besten Filme auf Netflix – sortiert nach Genre
Weiterlesen