Spezial-Abo

Laughing Ears Blood


Infinite Machine (VÖ: 26.2.)

von

Auf der anderen Seite der Welt lamentieren sie, dass Dance Music als großes Projekt stagniert, in China aber wird die Zukunft dank Labels wie SVBKVLT oder Absurd TRAX schon heute entschieden. Die in Shanghai lebende Produzentin Laughing Ears hat zuletzt unter anderem eine EP für das in London ansässige, der asiatischen Diaspora gewidmete Imprint Chinabot veröffentlicht und kommt nun beim mexikanischen Netlabel Infinite Machine an.  Noch nicht genug der transkulturellen Verwirrung: Den thematischen Aufhänger für ihr Debütalbum BLOOD bildet die nordische Mythologie, genauer die Geschichte des Fenriswolfs.

🛒  BLOOD bei Amazon.de kaufen

Einflüsse aus US-amerikanischen Footwork-Produktionen, auf UK Funky schielende Rhythmen und indische Percussion finden sich mit melancholisch-dichten und doch abstrakten Klängen zusammen, die Synth-Lines wie Vocal-Einsätze klingen lassen. BLOOD ist ein ebenso (über-)forderndes wie packendes Album, das mit jedem Beat entgrenzte Zukunftsvisionen hörbar macht. Für den Dancefloor und doch auch darüber hinaus.

„BLOOD“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Morcheeba :: Blackest Blue

Das britische Duo macht seinen Laid-Back-TripHop halbwegs fit für die Gegenwart.

Maurice Summen :: Paypalpop

Das Die-Türen-Mastermind hat sich die Gebrauchs-Musik bei anonymen Produzent*innen aus aller Welt bestellt.

Juliana Hatfield :: Blood

Die Indie-Gitarrenrock-Ikone ist in der Covid-Isolation wütend geworden.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


Das waren die besten Live-Acts im Jahr 2017
Weiterlesen