Le Millipede  The Sun Has No Money 


Alien Transistor/Morr Music/ Indigo 

Unter Millipede versteht man eine Speichertechnik für digitale Daten. Da der studierte Jazzmusiker Mathias Götz aber als Spezialist auf der sehr analogen Posaune gilt, würde der Projektname nicht passen. Im Englischen bedeutet der Begriff noch etwas anderes: Tausendfüßler. Das Mitglied des Alien Ensembles, einer Splittergruppe von The Notwist, spielte THE SUN HAS NO MONEY fast komplett allein ein. Dazu brauchte Götz zwar nicht so viele Instrumente wie ein Gliederfüßler über Beine verfügt, aber von Posaune über einen Moog und Melodica bis hin zum Glockenspiel kommt einiges zusammen.

Le Millipede erweckt manchmal den Eindruck, dass das Ende etwas anderes im Sinn führt als der Kopf, und die Mitte will sich auch nicht recht entscheiden. Bisweilen verirrt man sich in diesem Werk, sucht nach dem roten Faden, schüttelt den Kopf ob merkwürdiger Töne und bekommt in anderen Momenten leuchtende Augen, so schön und anmutig, wie es in ihnen klingt. Vor allem dann, wenn es melancholischer und melodischer wird.  


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Superorganism, Sam Vance-Law und The Breeders: 22 neuen Alben, mit denen wir den März begrüßen

Wow: Diese Woche ist neue Musik von unter anderem Raf Rundell, Buffalo Tom, Suuns, Anna von Hausswolff, Andrew W. K., Jonathan Wilson und Young Fathers erschienen. Hier sind unsere Rezensionen inklusive Hörproben.


Kinovorschau: Diese Filme kommen im August und September 2018 ins Kino
Weiterlesen
Kooperation