Lianne La Havas BLOOD


Warner VÖ: 31.07.2015

Im Grunde reicht bereits ein kurzer Vergleich zweier Cover-Artworks, um zu erkennen, dass sich hier etwas verändert hat: Sah Lianne La Havas auf dem Cover von IS YOUR LOVE BIG ENOUGH? noch mit schüchternem Lächeln und geschlossenen Augen zu Boden, fixiert sie einen auf BLOOD jetzt mit offenem Blick. Nun ist es zwar nicht so, dass sich die 25-Jährige aus London auf ihrem Debüt aus dem Jahr 2012 nur im introvertiert-balladesken Fach aufgehalten hätte – mit Stücken wie dem fulminant funkigen „Forget“ hat sie auch dort schon ihr Händchen für Grooviges und rhythmisch scharf Akzentuiertes bewiesen. Nein, es ist vielmehr eine kluge Verlagerung, die da auf BLOOD stattfindet: Weniger Balladen, weniger Süße, weniger Zurückhaltung. Stattdessen sind da jetzt: deutlich sattere Texturen, fettere Bässe, wuchtigere Beats und opulentere Arrangements, die sich um diese voluminöse, und doch jede überzogene Akrobatik vermeidende Stimme spannen.

Vorangegangen ist dem Album übrigens ein längerer Aufenthalt auf Jamaika, wo La Havas’ Mutter herstammt. Sie habe dort „einen ganz neuen Weg gefunden, mit Rhythmus und Synkopierung umzugehen und filigrane Gitarrensätze mit aggressiven Beats zu vermengen“, sagt sie, habe sich die Fähigkeit angeeignet, „Songs zu schreiben, die auf dem Gefühl von Rhythmus basieren und von dort her aufgebaut werden“. Wahre Worte. Man höre bloß mal einen Song wie „Grow“, dessen Titel für das gesamte Album definitiv Programm ist.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Rhye :: Blood

Designer-Pop, der uns mit dünnen Ärmchen fest umschlingt.

Lianne La Havas :: Is Your Love Big Enough?

Die hoch gehandelte britische Soul-Folk-Interpretin gefällt mit zurückhaltender Vortragsart.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Alben der Woche - mit Albert Hammond Jr, The Maccabees und Lianne La Havas

Diese Woche erscheinen unter anderem neue Alben von Albert Hammond Jr, The Maccabees und Lianne La Havas. Hier unsere Rezensionen und die Playlist dazu.

Groß genug - die Modestrecke mit Lianne La Havas

Liane La Havas ist eher zierlich. Aber den Gitarrenkoffer trägt sie mühelos. Genau wie ihre Stimme ihre kraftvollen, selbstkomponierten Balladen. Hier das Making-of der aktuellen Modestrecke:

Mercury Prize 2012: der Preis geht an … Alt-J

Alt-J gewannen den Mercury Prize 2012 und stachen Konkurrenten wie Jessie Ware, Lianne La Havas und Michael Kiwanuka aus.


Zum 50. Geburtstag: So gut sieht Kylie Minogue seit 1987 aus
Weiterlesen