Love Inks Exi


Republic Of Music/Rough Trade

Im Jahr 2010 empfahl sich das Trio aus Austin, Texas, mit seinem Debütalbum E.S.P. (Abkürzung für Extrasensory Per- ception, zu Deutsch: außersinnliche Wahrnehmung – Anm. d. Red.) zur Aufnahme in die Church Of The xx. Die hatte sich dann überraschenderweise doch nicht konstituiert, wo doch normalerweise alle irgendwie auch nur am Rande erfolgreichen Musiken sofort eine Flut von Epigonen-Bands nach sich ziehen. „Love Inks“-Musik ist genau wie die von The xx ziemlich lazy Minimalisten-Pop. Die Instrumente (Gitarre, Bass, Drum-Machine und Gesang) sind derart reduziert eingesetzt, dass sie außerhalb ihrer üblichen Kontexte stehen. Genrezuschreibungen und Mutmaßungen über Instrumentarium und Arrangement müssen ins Leere laufen. Das zweite Album GENERATION CLUB vom vergangenen Jahr – das vorsichtshalber in Deutschland gar nicht erst veröffentlicht wurde – verschob gefühlt den Fokus mehr in ein elektronisches Ambiente. Aber wie gesagt, Zuschreibungen wie Indie/Elektronik müssen bei Love Inks ins Leere laufen. EXI, Album Nummer drei, reduziert das Reduzierte noch ein bisschen mehr. Die Stimme von Sängerin Sherry LeBlanc bleibt die Konstante in dieser Musik, sie erzeugt diesen gewissen (dream-)poppigen Faktor. Die Songs des texanischen Trios sind wie leicht flüchtige Lösungsmittel, Love Inks müssen aufpassen, dass ihre Musik nicht unmerklich in die Luft aufsteigt und verdunstet.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tokio Hotel :: Dream Machine

Bum, bum, Autotune: Die einstigen Teeniestars wären gern Elektro-Indie, versacken aber in der Europop-Disco.

The Dø :: Shake, Shook, Shaken

Das französisch-finnische Pop-Duø ist der Kindheitsphase entwachsen und liefert seinen bisher selbstbewusstesten Auftritt ab

Von Spar :: Streetlife

Die Kölner verbinden Disco, Funk, Pop, Soft- und West-Coast-Rock zu flirrenden Soundvisionen von nebenan.


ÄHNLICHE ARTIKEL

ESC vs. Madonna, Fusion vs. Polizei, Vengaboys vs. Strache: Die pralle Popwoche im Rückblick

Verstärkung für unsere Popkolumne: An dieser Stelle kommentiert fortan unsere Autorin Julia Lorenz im Wechselspiel mit Linus Volkmann, was in der jeweils vergangenen Popwoche so passiert ist. Ein Gegenstück zu dessen Rubrik „Verhasster Klassiker“ hat sie auch parat und macht als „Verkannte Kunst“ zum Auftakt in KW 21 die Debütsingle von Tokio Hotel aus. Herzlich willkommen, Julia!

„Sex Education“, Tokio Hotel, Maroon 5 und Hass auf Tom Hanks: Die Popwoche auf einen Blick

Linus Volkmann präsentiert in seiner Popkolumne die High- und Lowlights der Woche. Welche Künstler, welche Songs, welche Serien lohnen sich – und was war sonst noch so los? Hier Folge 6. Mit dem Superbowl-Nachklapp, neuer Musik von Jessica Pratt und Vizediktator – sowie einem verhassten Klassiker, den nun wirklich keiner leiden kann.

Bill Kaulitz verwandelt sich im Musikvideo zu „Boy Don't Cry" in eine Dragqueen

All she wants to do is tanzen: Im Musikvideo tanzt Bill Kaulitz mit wallendem blonden Haar.


ESC vs. Madonna, Fusion vs. Polizei, Vengaboys vs. Strache: Die pralle Popwoche im Rückblick
Weiterlesen