Highlight: Von Abba bis Spice Girls: Wie Songtexte missverstanden werden können

Madonna Madame X


Interscope/Universal (VÖ: 14.6.)

Auf MADAME X fordert Madonna ihr Publikum in mehrerlei Hinsicht heraus. Erstens die Themen: Waffenkontrolle, Armut, der Zustand der Welt im Allgemeinen und der Kampf um Gleichberechtigung im Speziellen – nichts ist ihr zu politisch. Ihre aus Malawi adoptierten Kinder singen in „Batuka“ dazu mantraartig die Veränderung herbei.

Das neue Madonna-Album „MADAME X“ bei Amazon.de kaufen

Zweitens die Musik: Madonna mischt auf ihrem 14. Album alle möglichen Stile, Zitate und Kulturen. Auch wenn sie in „I Don’t Search I Find“ noch einmal mit ihrer „Vogue“-Phase flirtet: Aus der Queen Of Pop ist die Queen Of World Pop geworden, die in ihrem Königreich Platz für viele andere Künstler hat.

Ihre Feature-Artists Maluma, Swae Lee, Quavo von den Migos und Anitta sind alle 30 bis 40 Jahre jünger als Madonna, aber sie lässt sie gelten, wenn sie mit Anitta in „Faz Gostoso“ brasilianische Party-Vibes beschwört oder mit Rapper Quavo in „Future“ nach vorne blickt. „People tell me to shut my mouth“, schimpft Madonna in „Dark Ballet“ und tut es natürlich nicht. Stattdessen rebelliert sie weiter gegen sämtliche Konventionen, wie man mit 60 zu sein und zu klingen hat.

Das neue Madonna-Album MADAME X im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Madonna :: MDNA

Lady who? Ein Dancepop-Album, als wäre seit Hard Candy nichts gewesen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Madonna, Hot Chip, Monkeytown, The Raconteurs, Prince und Tame Impala: Der neue Musikexpress – jetzt am Kiosk!

Die Queen of Pop im Interview, Labelarbeit in Zeiten der Digitalisierung und Mark Ronson über Liebeskummer und Arbeitswut – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 07/19.

Rihanna ist laut „Forbes“ die reichste Musikerin der Welt

Damit sticht Rihanna sogar die „Queen of Pop“ Madonna und R'n'B-Gigantin Beyoncé aus.

ESC vs. Madonna, Fusion vs. Polizei, Vengaboys vs. Strache: Die pralle Popwoche im Rückblick

Verstärkung für unsere Popkolumne: An dieser Stelle kommentiert fortan unsere Autorin Julia Lorenz im Wechselspiel mit Linus Volkmann, was in der jeweils vergangenen Popwoche so passiert ist. Ein Gegenstück zu dessen Rubrik „Verhasster Klassiker“ hat sie auch parat und macht als „Verkannte Kunst“ zum Auftakt in KW 21 die Debütsingle von Tokio Hotel aus. Herzlich willkommen, Julia!


Wolf-Alice-Gitarrist kritisiert Austragung des ESC 2019 in Israel, Madonna sieht es pragmatisch
Weiterlesen
Kooperation