Album der Woche

Matthew Herbert Musca


Accidental/Rough Trade (VÖ: 22.10.)

von

Wer will, kann sich Matthew Herberts Doktorarbeit runterladen. „Listen while you work: negotiating power and meaning in postconcrete music“ ist mit knapp 40 Manuskriptseiten gar nicht mal so lang, aber der britische Musiker, der sich schon mal Doctor Rockit nannte, ist jetzt offiziell Doktor der Philosophie.

Es geht um dich und die Menschen, die dir wichtig sind

Passend dazu bringt Herbert sein zugänglichstes Album seit Langem heraus: Auf MUSCA hat er viele freundliche Sounds versammelt, die nur zum Teil aus den üblichen Field Recordings stammen, und lässt die ungewohnt eingängigen Melodien nicht nur von einigen der schönsten Stimmen vortragen, sondern erspart uns auch den sonst üblichen theoretischen Überbau. Okay, nicht ganz: MUSCA sei eine Auseinandersetzung mit den intimsten Beziehungen angesichts einer Welt im Aufruhr, Corona, „Facebook-freundlichem Faschismus“, Klimakrise und weißer Vorherrschaft.

Einfacher gesagt: Es geht um dich und die Menschen, die dir wichtig sind. Vor allem aber: Wenn Y’akoto, Mel Uye-Parker, Verushka oder Siân Roseanna zu singen beginnen, während die Beats entspannt, ja mitunter nahezu lateinamerikanisch tuckern, die Hooks in schillernden Keyboardflächen baden und der Vibe eher Strandhütte als Auditorium verspricht, muss man sagen: Summa cum laude, Doktor Herbert!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Arca :: KICK ii / KicK iii/ kick iiii

Mit einem Avantgarde-Album-Triumvirat öffnet sich die venezolanische Electro-Produzentin dem Pop und manifestiert ihre endgültige Superstar-Werdung.

Irreversible Entanglements :: Open The Gates

Die Jazzdanceputsch-Band um Moor Mother entwirft ein Kaleidoskop der Black Culture.

Idles :: Crawler

Der Pandemie sei Dank: Die Punk-Rocker mussten sich ihrer schlechten Laune stellen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.

Neuerscheinungen am 16. August 2018: 9 Alben, die wir Euch wärmstens empfehlen

Mit dabei sind diese Woche unter anderem Mitski, Chefket, The Coral, Death Cab For Cutie und Conner Youngblood.


4 außergewöhnliche Schallplattenspieler, mit denen Ihr unterwegs und zuhause Eindruck schindet
Weiterlesen