Micky Epic Disney unverdünnt


Wii VÖ: 25. November 2010

von

Micky Maus war einmal der beliebteste Nager aller Zeiten. Aber unter den vielen Dingen, die uns der deutschsprachige Rapmusiker Bushido gelehrt hat, ist „Zeiten ändern dich“ die wohl wertvollste Lektion. Sie gilt auch für eine kleine Anarcho-Maus, die einst auf das Elend der Welt pfiff, bis sie zu einer Ikone der großen Familienunterhaltung verstaubte. „Micky Epic“ will daher ein bisschen Staub aufwirbeln. Ironischerweise hat man der Hauptfigur für das Jump’n’Run mit Rollenspielanleihen, das ausschließlich auf Nintendos Wii zu spielen ist, ein bisschen Patina gegönnt, damit der Spiel-Mäuserich schön oldskool rüber –weniger spießiger Mäusedetektiv, mehr Steamboat Willy. So hieß Disneys Maus ja, als sie 1928 auf einem Dampfboot und wild um sich musizierend durch die Kinos schipperte. Dieses mal wird die Maus in das vom Zauberer Yen Sid geschaffene, durch einen Unfall verdorbene Wasteland befördert. Dort ist alles ganz schön dunkel und krumm und schief. Wie ein Märchen-Zeichentrickfilm, in dem aber längst nicht alles unbedingt grundgut ausgehen muss. Sondern eher so, wie das Schicksal einst den Bewohnern von Wasteland mitspielte. Dort leben Figuren wie Oswald der lustige Hase oder der verrückte Professor. Sie sind die Loser des Disney-Universums, denen der große Durchbruch als Hauptdarsteller in einem Zeichentrickfilm verwehrt blieb. Die Gamedesign- Legende Warren Spector, mittlerweile Chef von Disney Interactive, hat sie wieder hervorgekramt. Oswald etwa kämpft an der Seite von Micky gegen das Tintenklecksmonster Blot, das Wasteland mit Dunkelheit bedroht. Wir hüpfen mit der Maus über dunkelbunte Märcheninseln, malen mit einem Pinsel Gegenstände in die Landschaft oder entfernen Objekte und Gegner mit einem Verdünner. Unsere Aufgaben erhalten wir von den netten Verlierern des Folientricks: Goofy-Klonen, Donald-Robotern oder traurigen Piraten. Weil Warren Spector all seinen Spielen eine moralische Komponente spendiert, können wir uns entscheiden, einen lieben Micky zu spielen oder eine freche Maus. Die zauberhafte Atmosphäre macht „Micky Epic“ zum relevantesten Videospiel, dass Disney jemals gemacht hat. Und trägt so ein wenig zur Rehabilitation der Maus bei.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Little Big Planet 2 :: Die Rückkehr des Sackgesichts

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Donkey Kong Country Return :: Eine harte Kokosnuss

Wie, bist du schon tot?

Super Mario Allstars :: 25. Geburtstag

Mamma Mia, Mario!


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Reservation Dogs“ auf Disney+: California Dreamin' in Oklahoma (Kritik)

Mit viel Humor, entspannter Gangart und ernsten Untertönen zeichnen Taika Waititi und Sterlin Harjo in ihrer Comedy-Serie den Alltag von vier Native-American-Teenager*innen im ländlichen Oklahoma nach – wichtig hinsichtlich kultureller Repräsentation, sehenswert noch dazu.

„Das Buch von Boba Fett“: „The Mandalorian“-Spin-Off startet im Dezember 2021

„Das Buch von Boba Fett“ feiert am 29. Dezember 2021 exklusiv Premiere auf Disney+.

Scarlett Johansson soll 100 Millionen Dollar von Disney verlangt haben

Die Schauspielerin soll 100 Millionen Dollar von Disney verlangt haben, als sie herausfand, dass „Black Widow“ auch auf Disney+ veröffentlicht werden soll.


„Reservation Dogs“ auf Disney+: California Dreamin' in Oklahoma (Kritik)
Weiterlesen