Mine Klebstoff


Caroline/Universal (VÖ: 12.4.) 

„Ich finde das Bild interessant, dass jeder von uns mit Klebstoff umhüllt durch das Leben geht und alle Dinge, mit denen man in Kontakt kommt, an einem hängen bleiben“, erklärt Mine den Titel ihrer neuen Platte. Einflüsse, die haften bleiben könnten, hat die Berliner Sängerin in ihrer Biographie jedenfalls zuhauf gesammelt: Sozialisiert mit Jazzgesangsstudium hatte sich Mine vor ihrem dritten Solo-Album zuletzt etwa in Orchester-und Deutschrap-Crossovers (u.a. mit Fatoni) ausprobiert.

Entsprechend vielseitig klingt auch ihr neuester Wurf: Mine schichtet bedacht Gedankenskizzen auf ein facettenreiches Instrumentarium von Autoharp bis Omnichord, angefunkte Gitarren wechseln sich mit dramatischen Streichern ab, poppige Synthies mit treibenden Percussions – schwierig, einen Song auszumachen, der repräsentativ für das Gesamtwerk stehen könnte.

Den Wow-Moment verpasst Mine trotz all den Soundexperimenten dann zwar doch, denn allzu oft verliert sich die Sängerin in etwas zu lang geratenen, lethargischen Gesangspassagen. Ein Beweis dafür, dass Deutschpop nicht nur Kalenderspruchmusik auf Elektrobeats sein muss, ist das Album aber allemal. 

Kooperation

Mines neues Album „KLEBSTOFF“ hier im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Gus Dapperton :: Where Polly People Go To Read 

Pop als Wundertüte, fein arrangiert von einem Internet-Phänomen. 

Stealing Sheep :: Big Wows 

Kritik an der digitalen Überinformationsgesellschaft mit affirmativem Elektro-Pop.

Wand :: Laughing Matter

Psych-Garage-Rock auf der Suche nach der Liebe in Zeiten des Unheils: Bisschen den Fokus zu verengen, hätte hier Wunder bewirkt. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wutausbrüche, Massenauflauf und große Kunst: „Christo – Walking on Water“

Die Doku zeigt einen Künstler und seine Crew kurz vor dem Nervenzusammenbruch, aber auch 20.000 Menschen, die gleichzeitig über’s Wasser laufen.

„Leaving Neverland“: So schlecht fühlt man sich nach der Jackson-Doku

Mit Wade Robson und James Safechuck werden zwei Männer interviewt, die aussagen, sie wären jahrelang von Michael Jackson missbraucht worden. Am 6. April wird die Doku um 20.15 Uhr via ProSieben ausgestrahlt. „Lohnt“ sie sich?

Darum könnt Ihr Euch die 2. Staffel von „The OA“ schenken

Seit dem 22. März gibt es bei Netflix neue Folgen der Mysteryserie „The OA“. Nach dem Überraschungserfolg 2016 folgt nun ein Wirrwarr ohne Aufklärung.


„Leaving Neverland“: So schlecht fühlt man sich nach der Jackson-Doku
Weiterlesen