Mittekill All But Bored, Weak And Old


Staatsakt/Rough Trade

Es könnte auch ein Schlaflied sein, für euch, liebe coole Mitte-Kids, die ihr nach der täglich’ Medienzeit noch in den Runterfahrmodus kommen müsst: „Mach die Augen zu, finde deine Ruh’“ . Das sind die ersten Zeilen, die Friedrich Greiling auf dem neuen Mittekill-Album nur vom Piano und einem Klackern im Hintergrund begleitet singt, so sanft, fürsorglich und bedächtig. Doch alsbald werden des Sängers Worte gründlich von Wehmut eingeholt: „Hast dein Leben lang danach gesucht / es ist jetzt vollbracht, ich halte für dich Wacht / an der letzten Tür sag ich Lebwohl zu dir“. So geht das bei Mittekill 2012, im sanften Gesumm stürzt die Welt ein, im „ Chinaimbiss Berlin“ erinnert der Sänger sich an die „abgefuckteste Nacht“, im bohemistischen Wohnzimmerravetrack „Jobs“ verweigert er sich der kapitalistischen Arbeitsethik („wenn Autos sich stauen, küss ich lieber Frauen“). Diese Songs kommen Lesezeichen im großen Almanach der Mitte gleich, in dem zu erfahren ist, was den Kindern auf dem Planeten Berlin so schrecklich weh oder gut tut. Herzschmerz, Ravelust und Bierchenlaune sind die Stichworte, die Greiling uns zum Album hat zukommen lassen. Er lädt sie auf mit heldenhaften Gitarrenhooks auf Housebeats („Schlangen“) und bleiernen Klaviertupfern („Ist es auch gebroche“) und sinniert über „3 Tage Stromausfall“. Das hört sich dann wie Funny Van Dannen zur Akustischen an, Greiling hat sich ausgemalt, was aus der Welt wohl werden würde, hätten wir drei Tage Stromausfall. „Hello Goodbye“ zum Finale ist der melancholische Honky Tonk, den ein Projekt wie Mittekill, das eigentlich gar nichts mit Honky Tonk zu tun hat, nur ein bisschen neben der Spur spielen kann. Auch das ein Bild fürs Befinden, mehr Anfangs- als Abschlusslied. Guten Morgen Berlin, die Mitte kriecht aus ihren Löchern. Key Tracks: „Schlangen“, „Hello Goodbye“, „Leb wohl“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Special – Ein besonderes Leben“ ist die beste Netflix-Serie seit langer Zeit

Endlich einmal eine Serie über das Leben mit Behinderung, ganz ohne diesen komplett problembehafteten Ansatz und traurig-düsteren Überzug.

Wutausbrüche, Massenauflauf und große Kunst: „Christo – Walking on Water“

Die Doku zeigt einen Künstler und seine Crew kurz vor dem Nervenzusammenbruch, aber auch 20.000 Menschen, die gleichzeitig über’s Wasser laufen.

„Leaving Neverland“: So schlecht fühlt man sich nach der Jackson-Doku

Mit Wade Robson und James Safechuck werden zwei Männer interviewt, die aussagen, sie wären jahrelang von Michael Jackson missbraucht worden. Am 6. April wird die Doku um 20.15 Uhr via ProSieben ausgestrahlt. „Lohnt“ sie sich?


Geschenke für Musik-Liebhaber: Diese Dinge verschönern das musikalische Zuhause
Weiterlesen