Moritz von Oswald Trio Dissent


Modern Recordings/Warner (VÖ: 6.8.)

von

Moritz von Oswald hat sein neues Trio-Album mit der amerikanischen Clubsound-Expertin Laurel Halo und Jazz-Drummer Heinrich Köbberling aufgenommen. Und folgt damit dem Prinzip der Veränderung in einem höchstens von der Zahl der Teilnehmer*innen stabilen Projekt; Vladislav Delay und Tony Allen zählten bereits früher zu Mitstreitern in seinem Trio.

🛒  DISSENT bei Amazon.de kaufen

DISSENT kommt nun die Rolle eines weiter gedachten Abstraktionsfeldes zu, auf dem der Produzent und Labelchef seine Erfahrungen aus der Detroit-Techno-Schule in die elektronische Waagschale wirft. Es gibt Phasen, in denen die Musiker einen Ambient- Sound entwickeln, der sich über die Kapitel (von Oswald hat die Tracks als „Chapter“ durchnummeriert) hinwegziehen, immer wieder Beats gewinnen oder im Keyboardwind verfliegen. Das könnte Dance Music werden, bleibt dann aber im Ungefähren stecken, in einer Daseinsform, die noch keinen Namen hat.

DISSENT ist aber auch ein kompetent editiertes Improvisationsalbum, auf dem sich die Töne krumm machen können, im Hintergrund Noise und Reste von Field Recordings. Ist das noch Jazz oder schon der Soundtrack für eine Doku, die vom Klima in der Zukunft zu erzählen versucht? Gleich, was dieses Morgen uns bringt, wir könnten mit dieser Musik neu tanzen lernen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Nala Sinephro :: Space 1.8

Die Harfenistin erkundet elektronisch ein Jazz-Folk-Dazwischen.

Web Web x Max Herre :: Web Max

Pianist und Rapper machen zusammen Jazz – aber nicht so, wie man denken würde.

Mocky :: Overtones For The Omniverse

In gerade einmal 36 Stunden war dieses Orchesteralbum im Kasten.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Der Jazz-Trompeter Wallace Roney ist an einer Coronavirus-Infektion gestorben

Er galt als der einzige Lehrling des legendären Jazz-Trompeters Miles Davis: Jetzt muss sich die Jazzwelt von Wallace Roney verabschieden.

Das ist der einzige Song von Jeff Goldblum, den man wirklich kennen muss

Eine kleine Szene aus dem Film „Jurassic Park“ ist im Internet absoluter Kult. Und bekam sogar einen eigenen Song spendiert.

Trackpremiere: Auf „Stardust“ mischt Hanne Hukkelberg Weird Folk und Electronica

Pünktlich zum 15. Jahrestag ihrer allerersten EP-Veröffentlichung legt die Norwegerin ihre nächste Single vor – und entzieht sich mit ihrem Anti-Pop gängigen Genre-Schubladen.


„Im Autokino“ (Podcast-Kritik): Der privateste Filmpodcast Deutschlands
Weiterlesen