Album der Woche

Mykki Blanco Mykki


!K7/Indigo

von

So oft wurde Mykki Blancos Soloalbum immer noch mal vertagt und noch mal. In Interviews erfuhr man, dass es erst zur Abgabe bereit wäre, wenn wirklich alles exakt der künstlerischen Vision entspräche. Insofern darf man sich glücklich schätzen, dass dieser ambitionierte (lies: utopische) Zustand nun erreicht worden ist (lies: sein soll). So wirkt MYKKI dann auch überschäumend, fast schon zugeparkt, überlastet. Kein Wunder, wenn wirklich der Plan gewesen ist, alle Facetten der aufgeladenen Figur Mykki Blanco abzubilden.

13 Stücke sind es geworden, inklusive zweier seltsamer „Interludes“, die wirken wie wirre Soundscapes, die man nicht mehr ganz nüchtern um fünf Uhr morgens auf der Festplatte findet – und kurz für dermaßen genial hält, dass sie „unbedingt mit aufs Album müssen“. Es ist nicht leicht, in dieses fahrig anmutende Opus magnum vorzudringen, doch mit jedem Wiederhören öffnet sich der Zuweg, man dringt in eine einzigartige Welt vor, aus Überforderung wird Erkennen.

Dass es sich hierbei um theatralischen HipHop auf dem übernächsten Level handelt, davon überzeugt das Video von „High School Never Ends“, zu dem Produzent Woodkid ein Featuring beisteuert. Der Clip macht aus dem unheilvollen Song eine non-linear erzählte Version von „Romeo und Julia“: Skins in love, Gewalt, deutsche Sprache, gay kisses (und fucking) – wie beim ganzen Album entlädt sich hier die Kreativität Blancos in einem Krieg der Zeichen. Es ist ein einziges Fanal gegen die kleinbürgerlich gefühlige Post-Hipster-Langeweile und gegen Gewissheiten, ein beängstigendes, teilweise destruktives Stück Selbsterfahrung. Hier kann und will man sich länger aufhalten.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Vorschau auf das Berliner Pop-Kultur-Festival: Sei die Flipperkugel!

Das Pop-Kultur-Festival, das vom kommenden Mittwoch bis zum Freitag, 21. bis 23. August, auf dem Gelände der Berliner Kulturbrauerei stattfindet, lädt dazu ein, zwischen den verschiedensten Spielarten, Disziplinen und Perspektiven hin und her zu bouncen. Eine prall gefüllte Veranstaltungs-Tüte, die weit mehr bietet als bloße Unterhaltung.

„For The Cunt“-Modestrecke: Wir haben Mykki Blanco in Berlin fotografiert

Michael David Quattlebaum Jr. ist Mykki Blanco ist schwul, Transvestit und Rapperin. Die Zeit für unser Shooting in Berlin-Neukölln überziehen wir gnadenlos, abhängig vom Outfit hören wir mal Michael Jackson, dann wieder russische Chansons, und die eigens für sie angefertigten Perücken gefallen Mykki so gut, dass sie eine davon gleich behält.

Pornhub hat das neue Video von Mykki Blanco produziert und es ist künstlerisch wertvoll

Das Video zum neuen Song „Loner“ von Mykki Blanco zeigt beeindruckend, wie wir uns mit bunten Bildern die Traurigkeit wegblasen.


Pearl Jam: Die Geschichte des Eddie Vedder (und der buntesten Bühnenhemden)
Weiterlesen