Mystery Jets Curve Of The Earth


Caroline/Universal VÖ: 22. Januar 2016

Sie waren dabei als die Arctic Monkeys und Franz Ferdinand auf einer gigantischen Erfolgswelle schwammen – waren selbst aber immer ein paar Meter dahinter, mussten sich mit Support-Slots und kleineren Artikeln in der Presse begnügen. Dabei erzielten die Briten um Sänger Blaine Harrison und seinen Vater und Keyboarder Henry 2006 zumindest einen Achtungserfolg: Ihr Debüt-Album MAKING DENS erreichte Platz 32 der UK-Charts und die Single „The Boy Who Ran Away“ wurde fast zum Top-20-Erfolg.

Dann allerdings erlag man einer fiesen Identitätskrise, experimentierte mit Americana und Electronica, wechselte zig Mal die Labels und stand Ende 2012 vor dem Aus. Jetzt der wahrscheinlich letzte Versuch – wieder mit neuer Plattenfirma und einer musikalischen Rückbesinnung auf die eigenen Wurzeln. Sprich: Ohne Stetson und mit deutlich reduzierter Hightech bemüht man sich um nette, kleine Stücke, die allerdings weder sonderlich originell, geschweige denn einheitlich wirken.

Im Gegenteil: Man hat das Gefühl es würde sich hier gleich um mehrere Künstler handeln, die sich an unterschiedlichen Stilen versuchen. Etwa einer atmosphärischen Radiohead-Hommage im Opener „Telomere“, einem kantigen Stück Funk-Rock in „Midnight’s Mirror“ oder einem Tribut an die psychedelischen Beach Boys in „Taken By The Tide“.

Kooperation

Was Ausdruck einer gewissen Zerrissenheit ist – aber leider (im negativen Sinne) noch von diversen weinerlichen Balladen zum Klavier bzw. zur akustischen Gitarre übertrumpft wird. Somit ist CURVE OF THE EARTH ein Werk, das niemanden weiter bringt. Am wenigsten die Band.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Alben der Woche mit Savages, Suede und Santigold

Am 22. Januar 2016 sind unter anderem neue Alben von Savages. Suede und Santigold erschienen. Hier unsere Rezensionen und die artistxite-Playlist dazu.

Mystery Jets: Live-Album vom Record Store Day jetzt im Stream

Erst am Record Store Day, jetzt im Netz: Die Band hat ein Live-Album von ihrem Auftritt in der Royal Festival Hall veröffentlicht.

Zerschlagene Gitarren: Mumford & Sons verwandeln den Konzertsaal in einen Western-Saloon

Es fehlten nur die Sägespäne auf dem Boden und wiehernde Pferde. Die vier Briten überzeugen das Berliner Publikum im Velodrom.


Von Strunk, Obama und den Beastie Boys: Das sind Eure Bücher des Jahres 2018
Weiterlesen