Spezial-Abo

Nada Surf Never Not Together


City Slang/Rough Trade (VÖ: 7.2.)

Da ist er wieder, der Sprechgesang, erstmals benutzt bei „Popular“, dem Hit, der aufgrund seiner unmittelbaren Explosivität in der Songfamilie dieser Band wie ein Einzelkind wirkt. Nada Surf haben sich nie von dem Song distanziert, ihn auch zumeist live gespielt, aber wiederholen wollte Matthew Caws den Trick nicht, denn dann wäre er zur Masche geworden, und davor wollten Nada Surf sich unbedingt schützen.

„NEVER NOT TOGETHER“ bei Amazon.de kaufen

Zuletzt war es aber so, dass die Alben dieser im Grunde tollen Band stetig weniger toll klangen. Die Platten nach den Wunderwerken LET GO (2002) und THE WEIGHT IS A GIFT (2005) näherten sich der Note befriedigend minus, und das ist in diesem Kontext etwas wenig. So ist der gesprochene Teil im letzten Drittel der Vorabsingle „Something I Should Do“ weniger als Griff in die Trickkiste, denn als Befreiungsschlag zu verstehen.

Sturm und Drang stecken in Matthew Caws’ Monolog über die Komplexität der Welt und des Lebens, „Empathy is good, lack of empathy is bad“, heißt es in den letzten Atemzügen, „holy math says we’re never not together“. Der Sinn fürs Gemeinschaftsgefühl hat Nada Surf schon immer geprägt, was auch damit zu tun hat, dass die Band seit 1995 kein Mitglied mehr verloren hat, sich zuletzt sogar vom Trio zum Quartett aufstockte – so wie Tocotronic vor Jahren!

Die neun Stücke von NEVER NOT TOGETHER klingen zwingender als zuletzt, setzen nicht so sehr auf Cleverness, orientieren sich an dem, was Nada Surf früher so stark gemacht hatte. „So Much Love“ ist nicht weit vom alten „Always Love“ entfernt, „Live, Learn & Forget“ besitzt die reflektierende Herzlichkeit der LET GO-Phase. Es gibt aber auch Abenteuer, insbesondere der grandiose Mercury-Rev-Zauber von „Looking For You“, bei dem Nada Surf endlich wieder zu den Sternen greifen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Diverse :: Standing At The Gates – The Songs Of Nada Surf’s Let Go 

Früh-Nuller-Konsens-Indie mal mehr, mal weniger originell interpretiert. 

Nada Surf :: You Know Who You Are

Neue Lieder, alter Stil: Der gefühlige Indie-Rock verweigert sich jeglichem Wandel.

Nada Surf :: The Stars Are Indifferent To Astronomy

Rock, schon wieder Rock. Von einer Band, die sich bereits in eingeschlafenen Indie-Socken eingerichtet zu haben schien.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ric Ocasek ist tot

Der US-amerikanische Musiker und Musikproduzent Ric Ocasek ist am Sonntag den 15. September 2019 leblos in seiner Wohnung in Manhattan aufgefunden worden.

„Rolling Stone Park” 2018: Flaming Lips, Father John Misty und Nada Surf im Stream sehen

Für alle, die es nicht zum Zwillingsfestival des „Rolling Stone Weekender” schaffen, überträgt ARTE die Konzerte der Headliner am Freitag, den 16. November, live.

Die Alben der Woche mit Qluster, Nada Surf und Violent Femmes

Am 04. März 2016 sind unter anderem neue Alben von The Coral, Miike Snow, Telegram, Qluster, Nada Surf und Violent Femmes erschienen. Hier unsere Rezensionen dazu.


10 kuriose Feiertage (mit Popkulturbezug), die Ihr nicht nur 2019 feiern müsst
Weiterlesen