Spezial-Abo

Nick Waterhouse Promenade Blue


Innovative Leisure/Membran (VÖ: 9.4.)

von

Jemand marschiert durch die Nachbarschaft in San Francisco, er verliebt sich in den „The Spanish Look“, in Vincentine, er oder sie oder beide brauchen viel Medizin, er ist sehr betrübt, lässt sich von jemandem mit silbernem Armband küssen, sie läuft davon, er hat eine miese Zeit, freut sich aber, in Kalifornien daheim zu sein und nicht in New York oder Texas, und am Ende ist gar nichts klar.

🛒  PROMENADE BLUE bei Amazon.de kaufen

Das passiert auf dem fünften Album von Retrospezialist Nick Waterhouse, wenn man es durch den Zeitraffer laufen lassen würde. Das mag sich konfus anhören, manches davon auch abgedroschen, aber auf eine übergreifende Handlung kommt es hier nicht als Erstes an. Sondern auf Stimmungen, auf ästhetisierte Beschreibungen. Die Texte sind knapp gehalten, kantig und pointiert, immer wieder stechen markante Bilder heraus: „In your blue silk robe, burning cigarettes, dreaming of Isolde on a Baton Rouge deck.“

Wie Waterhouse singt, scharfkantig, manchmal sarkastisch, das erinnert entfernt an Elvis Costello. Auf jeden Fall verbindet die beiden eine offensichtliche Liebe zu Girlgroups der 60er-Jahre, zu Roy Orbison oder zum perfekt getimten, orchestralen Pop von Burt Bacharach. Ansonsten: Rhythm & Blues, Garagenrock, Elvis circa 1960, Latin-Jazz, Duane-Eddy-Gitarre, viel Saxofon. Waterhouse klaubt sich zusammen, was er brauchen kann. Das machen viele so, aber er macht es besser als die meisten. Der Rückgriff auf die Vergangenheit wirkt bei ihm nicht wie ein Fetisch. Er klingt einfach ziemlich cool.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Elvis Costello :: Hey Clockface

Rumpelrock und Nachtballaden, konfrontativ und vulnerabel.

Elvis Costello & The Imposters :: Look Now

Brillantes Hauptwerk zwischen Bacharach-Eleganz und perfektem Soul-Pop.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Musikexpress präsentiert: Kadhja Bonet spielt zum ersten Mal in Berlin

Eigentlich sollte die Künstlerin aus Kalifornien Violinistin werden, doch jetzt kommt uns Kadhja Bonet mit Soul, Jazz, R’n’B, sanfter Psychedelia und ein bisschen Funk besuchen – am 13. März in Berlin.

So klingen Bob Dylans Texte mit Musik von Elvis Costello, Jim James und Marcus Mumford

Elvis Costello, Marcus Mumford, Jim James, Taylor Goldsmith und Rhiannon Giddens greifen unter Regie von Produzent T-Bone Burnett längst vergessene Bob-Dylan-Texte wieder auf. "Lost on the River: The New Basement Tapes" ist das Ergebnis und erscheint am 7.November.

„Boardwalk Empire“ - Soundtrack: zweite 1920er Compilation jetzt im Stream

Eine knappe Woche vor offizieller Veröffentlichung gibt es den Soundtrack „Boardwalk Empire Volume 2: Music From The HBO“ über Billboard im Stream zu hören.


Mit Rammstein, Kollegah, Nirvana und The Cure: 10 Songs, die für Skandale sorgten
Weiterlesen