Spezial-Abo

Nicolas Godin Concrete & Glass


Because Music/Caroline/Universal (VÖ: 24.1.)

Das Geheimnis französischer Liebe besteht ja darin, dass man sich auf keinen Fall zu cool dafür sein darf, jemanden mit voller Wärme und Intensität zu umschlingen. Im Gegenteil: Gerade diese unbedingte Wärme macht die Coolness aus. So ähnlich ist es auch bei der französischen Musik, fast nie um eine warmherzige wiewohl melancholische Melodie verlegen, der die Instrumente dann zu dienen haben. Besonders formidabel ließ sich das in den vergangenen Jahren bei Charlotte Gainsbourg, Christine And The Queens, L’Impératrice und Kompromat nachlauschen. Und auf der französischen TOO-SLOW-TO-DISCO-Compilation von DJ Supermarkt.

„CONCRETE & GLASS“ bei Amazon.de kaufen

Auch Nicolas Godin von Air steht in dieser sehr französischen Tradition, selbst Elektro vom Chanson her zu denken. Deshalb fühlt sich auch sein zweites Soloalbum nach einer wohltuenden Wärmedecke an im Schneeregen, der soft, aber perkussiv einprasselt. Selbst die Synthies fühlen sich bei Godin wie kuscheliger Frotteestoff an. Krasser könnte der Kontrapunkt zu Berliner Düsterautorentechno gar nicht sein.

Die drei Highlights des Albums aber flashen nicht bloß, weil sie rhythmisch stärker synkopiert sind als der Rest, sondern vor allem durch ihre Vocals: Alexis Taylor treibt’s hot-chippy, also mit dieser einzigartigen Melange aus Euphorie und Trübsal; Kate NV aus Moskau schwebt 80s-like „Back To Your Heart“ – Instant-Classic-Verdacht! Und Kadhja Bonet klingt ungelogen so bezaubernd wie die Kate Bush der AERIAL-Ära. Verglichen mit diesem Triumvirat fallen die meisten anderen Tracks, instrumental und mit Godins eher austauschbarem Vocoder-Sang, leider schnell von der Klippe im Schneegestöber.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Georgia :: Seeking Thrills

Das hat man von einer durchtanzten Nacht in Berlin: ein nahezu perfektes Indie-Dance-Album.

Cassius :: Dreems 

Ein pralles Disco-House-Pop-Programm – die beiden Franzosen waren, wie man leider sagen muss, energetisch mal wieder gut aufgestellt. Philippe Zdar, die eine...

Hot Chip :: A Bath Full Of Ecstasy 

Frankophone Smoothness statt britischer Exzentrik – das siebte Studioalbum der Band klingt wie eingeseift und durchgewaschen. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Frauen sind nicht für jede Festivalbühne geeignet“: Die Popwoche im Überblick

In unserer Popkolumne präsentiert Linus Volkmann im Wechsel mit Julia Lorenz die High- und Lowlights der Woche. Welche Künstler, welche Serien, welches Kaugummi-Merch von kurz nach dem Krieg lohnt sich (nicht) – und was war sonst noch so los? In der neuen Folge zur KW 05/2020 geht es darum, dass Frauen einfach „eine andere Energie“ als Männer haben – genetisch beziehungsweise astrologisch bedingt. Was will man machen? Außerdem: Pisse, Hubba Bubba, Pfusch und der Tod. Die neue Popwoche ist draußen – come in and find out! 

„Monkey Business“: Pet Shop Boys veröffentlichen den „(fast) ersten Groove-Song“ ihrer Karriere

Während die ersten beiden neuen Singles in die von den Pet Shop Boys gewohnte Synthiepop-Kerbe schlagen, erinnert „Monkey Business“ phasenweise an eine Mischung aus Jamiroquai und Hot Chip.

Holy Fuck veröffentlichen surrealistisches Retro-Video zu „Luxe“ feat. Alexis Taylor

Holy Fucks neue Single „Luxe“ entstand aus einer spontanen Jamsession während eines Konzerts in Luxemburg. Ab September begeben sich die Kanadier auf Tour und statten dabei auch einer deutschen Stadt einen Besuch ab.


Best of 2017: Die besten Serien-Neuheiten des Jahres
Weiterlesen