Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday

OMD The Punishment Of Luxury


RCA/Sony

Das wird Fans der Band nicht groß beeindrucken, aber: Das 13. Album der einstigen Kraftwerk-Lehrlinge aus Liverpool, die es hierzulande zu einer beachtlichen Radiohit-Karriere gebracht hatten, klingt, als würde man in einen großen Topf mit einem Gebräu aus OXYGÈNE, ELECTRIC CAFE und FARBENSPIEL getaucht werden.

An den Rändern pluckert und piepst es zwar wie früher im Synthesizerlabor, und das inhaltliche Konzept, das auf einem kritischen Blick auf unsere moderne Welt beruht, ist sicherlich nicht uninteressant. Aber den gro­ßen Teil vom Elektro-Pop kommt der Schlagerdiscobumms holen und dazu erschallen Zwei-Finger-Keyboard-Melodien wie aus der 90s-Gameshow-Hölle.

Ausnahmen? Gibt es. Die roughen, verschleppten Rhythmuspatterns von „As We Open So We Close“ zum Beispiel. Oder das düstere, hörspiel­artige „La Mitrailleuse“, in dem Maschinengewehr-Salven das Schlagwerk ersetzen. Kann man mal wieder machen. Dreht nur nix am piefigen Gesamteindruck.


ÄHNLICHE ARTIKEL

OMD sind mit neuem Album 'ENGLISH ELECTRIC' und Single 'Metroland' zurück

Synthie-Pop, revisited: Orchestral Manoeuvres In The Dark veröffentlichen ein neues Video zur Single 'Metroland'.


Das sind die besten Apps für Musiker: Gehörtraining, Pad-Matrix und DAW
Weiterlesen