Paula Temple  Edge Of Everything 


Noise Manifesto/WordAndSound (VÖ: 3.5.)

Nachdem Paula Temple im Jahr 2002 ihre erste EP „The Speck Of The Future“ veröffentlicht hatte, geschah erst einmal elf Jahre lang: nichts. Zumindest nichts, was von denen registriert worden wäre, die ihre Musik hörten. Die Engländerin war Lehrerin in Leeds geworden und stellte alle musikalischen Aktivitäten vorübergehend ein. Erst seit 2013, nach ihrem Umzug nach Berlin, veröffentlicht Temple wieder regelmäßig Musik.

Das neue Paula-Temple-Album „EDGE OF EVERYTHING“ bei Amazon.de kaufen

So gesehen darf ihrem Debütalbum EDGE OF EVERYTHING wirklich einmal attestiert werden, es sei „lange erwartet“. Auf dem Album begibt sich Paula Temple in die archaischen Klangräume des Techno. Es ist ein ultradüsteres Manifest, das laut seiner Urheberin als Statement zur politischen und ökologischen Gesamtsituation der Gegenwart gedacht ist. Die Bassdrum stampft selten unter 140 bpm, die Effekte, die öfters die Grenze zur Verzerrung überschreiten, verschmelzen zu einem Dauerbrodeln, die Atmosphäre, die hier geschaffen wird, soll ungemütlich sein.

Auf der anderen Seite gibt es mit „Joshua And Goliath (Slow Version)“ einen Track, der bei anderen zur Hymne werden würde, von Temple aber mit einer quälenden Langsamkeit im Zaum gehalten wird. Oder die fast zärtliche Dark-Ambient-Skizze „Nicole“. Als Bonus auf dem Vinyl gibt es Temples Club-Hit „Gegen“, der vorher nur digital zu haben war. 

Paula Temples neues Album „EDGE OF EVERYTHING“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  

Fuzzman :: Hände weg von Allem 

Viva la Widerspruch! Neues vom österreichischen Indie-Chansonnier. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Special – Ein besonderes Leben“ ist die beste Netflix-Serie seit langer Zeit

Endlich einmal eine Serie über das Leben mit Behinderung, ganz ohne diesen komplett problembehafteten Ansatz und traurig-düsteren Überzug.

Wutausbrüche, Massenauflauf und große Kunst: „Christo – Walking on Water“

Die Doku zeigt einen Künstler und seine Crew kurz vor dem Nervenzusammenbruch, aber auch 20.000 Menschen, die gleichzeitig über’s Wasser laufen.

„Leaving Neverland“: So schlecht fühlt man sich nach der Jackson-Doku

Mit Wade Robson und James Safechuck werden zwei Männer interviewt, die aussagen, sie wären jahrelang von Michael Jackson missbraucht worden. Am 6. April wird die Doku um 20.15 Uhr via ProSieben ausgestrahlt. „Lohnt“ sie sich?


Darum könnt Ihr Euch die 2. Staffel von „The OA“ schenken
Weiterlesen