Pogendroblem Alles was ich noch hab sind meine Kompetenzen


Audiolith/Zebralution (VÖ: 18.11.)

von

Es dürfte dieser Band öfter passiert sein, dass man sie nicht für voll genommen hat – beziehungsweise stattdessen für total voll. Das bleibt bei einem Namen wie Pogendroblem nicht aus, greift aber zu kurz, was besonders der Song „Wie betäubst Du dich?“ darstellt. Hedonismus und Rausch werden hier nicht verworfen, dennoch ist das in hundert Jahren kein Saufsong, das Stück macht einen größeren Kontext auf und landet trotz aller punkmäßiger Verknappung in Text und Form bei der Frage, wie weit Betäubung dem Leben in der Moderne nicht inhärent sein muss.

🛒  ALLES WAS ICH NOCH HAB SIND MEINE KOMPETENZEN bei Amazon.de kaufen

Das soll aus dem Album ALLES WAS ICH NOCH HAB SIND MEINE KOMPETENZEN jetzt kein Soziologie-Seminar machen, möge eher sinnbildlich stehen für die Reflexionstiefe, die Pogendroblem anderen aktuellen Punkbands voraushaben. Dieses Plus wirkt sich zum Glück nicht negativ auf die Musik aus. Die klingt immer noch roh, zugänglich, unmittelbar. Ansonsten hat sich seit der letzten Platte, die schon etliche Jahre zurückliegt, einiges getan, Pogendroblem haben beispielsweise mittlerweile eine Schlagzeugerin.

Außerdem bietet man stimmlich nicht mehr so sehr Turbostaat-Referenzen an, man fühlt sich dagegen öfter mal an die Goldenen Zitronen oder auch die Dead Kennedys erinnert. Vermutlich auch, weil alle 15 Stücke von einer dauernervösen Dringlichkeit durchzogen sind. Dazu kommt noch Verzweiflung, Kraft und Witz – das Ergebnis ist eine der wichtigsten und aufregendsten Punkplatten des Jahres.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dead Kennedys :: Fresh Fruit For Rotting Vegetables (2022 Mix)

Punk: Raus mit all der Wut, ohne Rücksicht auf Verluste. Die renovierte Neuauflage des Klassikers von 1980.

Raison :: So viele Leute wie möglich

Geisterhafte Agit-Prop-Reduktion, die die aktuelle linke Verunsicherung auf den Punkt bringt.

Fritzi Ernst :: Keine Termine

Jedem Anfang wohnt ein Schussel inne: Auch nach Schnipo Schranke gibt es noch Liebes-Trotz-Pop ohne Erhabenheit.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ruhe, Ruhe, kein Ringen: Jan Müllers Nachruf auf Musiker Kristof Schreuf

Jan Müller von Tocotronic trifft für seinen „Reflektor“-Podcast interessante Musiker*innen. Im Musikexpress und auf Musikexpress.de berichtet er von diesen Begegnungen. Diesmal hat er einen Nachruf geschrieben.

Pogendroblem: Ohne diese Band kannst du 2022 vergessen

Eine der aufwühlendsten Punkbands der Stunde heißt komisch und kommt aus Köln. Von ihr stammt der markante Slogan: „Keine Freiheit für neuen deutschen Männerschweiß“. Pogendroblem legen außerdem ein Faible für Hits und Utopien an den Tag. Linus Volkmann widmet ihnen die aktuelle Popkolumne. Okay, ein Gastauftritt von Christiane Rösinger ist auch drin.

Dead-Kennedys-Drummer D. H. Peligro ist tot

D. H. Peligro wurde 63 Jahre alt. Wie die Band mitteilte, habe er nach einem Sturz ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten.


Dead-Kennedys-Drummer D. H. Peligro ist tot
Weiterlesen