Spezial-Abo

Portico Quartet Terrain


Gondwana (VÖ: 28.5.)

von

Der tropikalisch ausklingende Sound des Hang, längst auch in Fußgängerzonen und Yogastudios anzutreffen, ist natürlich immer noch da. Wie ein perkussives Uhrwerk gibt die stilprägende Stahlblechkugel zu hauchzartem Beckenprasseln eine Rhythmusschleife vor, verleiht dem stramm Richtung Transzendenz strebenden „Terrain I“ eine Struktur, die sich im ätherischen Strömen, Wogen und Atmen dieser Musik verliert und wiederfindet.

Lag die große Stärke des britischen Portico Quartets (zeitweise auch als kollaborationsorientiertes Trio Portico auf Ninja Tune) schon immer im feinen Austarieren von Jazz und Ambient, Trippigkeit und Wohlklang, so hat sich dieses Prinzip auf TERRAIN weiter zugespitzt und verfestigt.

Denn was über die konzeptuelle Ausrichtung als dreiteilige Suite, die musikalische Annäherung an die Minimal Music und die Einteilung in die Tracks „Terrain I“, „Terrain II“ und „Terrain III“ womöglich etwas sperrig erscheinen könnte, bringt über knapp vierzig Minuten nichts weniger als einen ebenso meditativen wie anregenden harmonischen Fluss mit sich, in dem man auch über längere Distanz gerne abtaucht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Noel Gallagher’s High Flying Birds :: Back The Way We Came: Vol. 1 (2011 - 2021)

Den Schatten der Britpop-Könige Oasis wird ihr Mastermind nie ablegen können. Etwas Abkühlung schadet in the Heat of the Soloerfolge...

Fritzi Ernst :: Keine Termine

Jedem Anfang wohnt ein Schussel inne: Auch nach Schnipo Schranke gibt es noch Liebes-Trotz-Pop ohne Erhabenheit.

Alessandro Cortini :: Scuro Chiaro

Caravaggio an den Synthesizern: Ambient-Gefrickel mit starken Kontrasten.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

Der Jazz-Trompeter Wallace Roney ist an einer Coronavirus-Infektion gestorben

Er galt als der einzige Lehrling des legendären Jazz-Trompeters Miles Davis: Jetzt muss sich die Jazzwelt von Wallace Roney verabschieden.


Die 6 besten Alben der Red Hot Chili Peppers
Weiterlesen