Rayon A Beat Of Silence


Morr Music/Indigo

Möchte man wissen, welcher Stellenwert der Stille, oder besser: der Leerstelle auf diesem kontemplativen Album zukommt, braucht man nur einen Blick auf den Titel werfen. A BEAT OF SILENCE, ursprünglich von Markus Acher für einen Auftritt beim Münchner Experimental-Festival „Frameless“ komponiert, ist ein Album, dessen Magie im Ausklang und in den Momenten zwischen den Tönen liegt.

Aufgenommen mit Hilfe von Musikern wie Schlagwerker Cico Beck aka Joasihno (der mittlerweile Martin Gretschmann bei The Notwist ersetzt) oder Notwist-Klöppler Karl Ivar Refseth, fügen sich die zu hörenden Instrumente (u.a. Klavier, Harmonium, Vibraphon, Marimbaphon, Glockenspiel, Percussion) wie ein lose geknüpfter Klangteppich zu Melodien, Loops und Arpeggios zusammen.

Zu primär analog hergestellten Soundscapes also, die meist mehr Atmosphären als Strukturen aufweisen, in ihrer Detailfülle jedoch auch stets die Aufmerksamkeit des Hörers hochhalten. Manchmal klingt das, als hätte man den Mitgliedern von Tortoise recht heftiges Opium verabreicht und sie dann im Dunkeln werkeln lassen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

13 (fast ausnahmslos gute) neue Alben, die Ihr diese Woche hören solltet

Diese Woche sind die Alben von Luke Temple, The Wave Pictures, Wolf People, Christine Owman, Rayon und Sleigh Bells erschienen. Lest hier unsere Rezensionen.


Mit Post Malone und 6ix9ine: 11 Fakten über Gesichts-Tattoos
Weiterlesen