Spezial-Abo

Samba Touré Binga


Glitterbeat/Indigo (VÖ: 9.4.)

von

Mali ist berühmt für die legendäre, oasenhafte Wüstenstadt Timbuktu – und auch für den Wüstenblues der Tuareg. Der malische Sänger und Gitarrist Samba Touré allerdings kommt aus einer Gegend der Sahelzone knapp südlich der Sahara, namens Binga – nach der er auch sein viertes Album auf dem Glitterbeat-Label benannt hat.

🛒  BINGA bei Amazon.de kaufen

„This isn’t an influence, it’s my natural style“, sagt er angesichts der Tatsache, dass er sich hier also nichts Fremdes aneignet, sondern den herben Klang seiner Heimat zum Ausdruck bringt. Wichtig dafür sind die malische Spießlaute namens Ngoni, die einen schönen, man möchte fast sagen, Twang hat, und gern kontrastreich in Dialog tritt mit der gewöhnlichen Gitarre. Etwas Mundharmonika schwebt auch in der sandigen Luft. Die Percussion-Instrumente sind aus Flaschenkürbis geschnitzt und treiben die Hypnose voran, die mit Tourés beschwörender Stimme einsetzt.

Doch obwohl Touré heimatverbunden bleibt, ist er alles andere als ein verblendeter Patriot: Er kritisiert in seinem perkussivem Klagegesang sowohl Kriegstreiberei als auch den schlechten Zustand der Schulen in Mali. Er singt dies als einer, dem es selbst als Kind verwehrt wurde, zur Schule zu gehen. Samba Touré fordert eine bessere Zukunft ein. Wer das kitschig findet, hat möglicherweise ein gestörtes Verhältnis zur Gegenwart.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Morcheeba :: Blackest Blue

Das britische Duo macht seinen Laid-Back-TripHop halbwegs fit für die Gegenwart.

Maurice Summen :: Paypalpop

Das Die-Türen-Mastermind hat sich die Gebrauchs-Musik bei anonymen Produzent*innen aus aller Welt bestellt.

Juliana Hatfield :: Blood

Die Indie-Gitarrenrock-Ikone ist in der Covid-Isolation wütend geworden.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

„Ma Rainey's Black Bottom“ auf Netflix: Ein energiegeladenes Kammerspiel über das Gift des Rassismus

Viola Davis glänzt als „Mother of Blues” und Chadwick Boseman stellt in seiner letzten Rolle nochmal sein ganzes schauspielerisches Talent unter Beweis – um die titelgebende „Ma Rainey“ geht es dabei jedoch erstaunlich wenig.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.


iPod-Alternativen im Überblick: Es muss nicht immer Apple sein
Weiterlesen