Schneider Kacirek Radius Walk


Bureau B/Indigo (VÖ: 7.7.)

Zu einem kompakten Ganzen sollten der Synthesizer und die Drums verschmelzen, sagen Stefan Schneider, der sonst bei Kreidler und To Rococo Rot die Elektronik bedient, sowie Drummer Sven Kacirek, der sein Studio eigens auf diesen Klang hin präparierte. Kein leichtes Unterfangen, und doch ein Ansinnen, das die beiden auf RADIUS WALK mit Meisterschaft einlösen. Als Paradebeispiel lässt sich „Back“ anführen, ein Track, basierend auf einem dunklen, triphoppigen Bass-Motiv, das mit Kacireks weich aufgepolsterten Drums zu einem betörend kreiselnden Loop verwächst, in dem allerlei feine perkussive und elektronische Partikel zirkulieren.

Überhaupt gerät die Repetition auf RADIUS WALK zum übergeordneten Prinzip eines Sounds, dessen kreiselnde Struktur einen bei aller Abstraktion stets auch hineinzieht in dieses enge Geflecht aus synthetischen und perkussiven Elementen. Darüber legt sich bei drei Stücken die Stimme der schwedischen Sängerin Sofia Jemberg – mal mit Beth-Gibbons-artig herausgepresstem Gesang in den höchsten Lagen, mal mit feierlichen, schwedischen Folk-Gesängen über einer Wolke aus Drones.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Schneider Kacirek :: SHADOW DOCUMENTS

Beatstudien in elektronischer Sprache. Oder: das geheimnisvolle Pluckern eines Klangkörpers, der auf weitere Übersetzungen wartet.


Die acht teuersten Schallplatten der Welt
Weiterlesen